ŠKODA AUTO steigert in den ersten neun Monaten 2019 Umsatz und Operatives Ergebnis

› Umsatzsteigerung per Ende September um 17,6 Prozent gegenüber den drei Vorjahresquartalen auf 14,8 Milliarden Euro inklusive der Neukonsolidierung des Indien-Geschäfts
› Operatives Ergebnis liegt mit 1,175 Milliarden Euro um 8,5 Prozent über Vorjahresniveau
› 913.700 Fahrzeuge in den ersten neun Monaten ausgeliefert; -2,7 Prozent aufgrund der weiterhin rückläufigen Entwicklung des chinesischen Pkw-Gesamtmarkts
› Ohne Berücksichtigung des chinesischen Marktes steigen die weltweiten Auslieferungen von ŠKODA auf 719.300 Fahrzeuge (+4,4%)

Mladá Boleslav, 4. November 2019 – ŠKODA AUTO fährt weiter auf Erfolgskurs. Von Januar bis September legte der Autohersteller beim Umsatz um 17,6 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro zu und erzielte damit einen Bestwert in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Auch das Operative Ergebnis liegt weiterhin auf sehr hohem Niveau. Es steigt um 8,5 Prozent auf 1,175 Milliarden Euro und liegt damit nur leicht unter dem Bestwert der bisherigen Unternehmensgeschichte (Erste drei Jahresquartale 2017: 1,206 Milliarden Euro).

In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 hat ŠKODA 913.700 Fahrzeuge ausgeliefert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Auslieferungen insbesondere wegen der aktuellen Entwicklung auf dem chinesischen PKW-Gesamtmarkt um 2,7 Prozent zurück. Auf den übrigen Märkten steigerte ŠKODA AUTO seine Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 4,4 Prozent auf 719.300 Fahrzeuge (Januar bis September 2018: 688.900). Besonders gefragt waren die beiden Modelle KODIAQ und KAROQ.
 
Der Umsatz von ŠKODA AUTO ist im gleichen Zeitraum auf 14,8 Milliarden Euro gestiegen. Dieser Wert liegt um 17,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2018: 12,6 Milliarden Euro) und markiert einen Bestwert in der 124-jährigen Unternehmensgeschichte des Automobilherstellers.

Auch der Fahrzeugabsatz kletterte um 15,3 Prozent auf 804.900 Einheiten. Die Steigerung von Absatz und Umsatz resultiert einerseits aus der starken Vertriebsperformance der Marke SKODA in einem mehrheitlich rückläufigen Marktumfeld, zum anderen ergibt sie sich in Teilen aus der Neukonsolidierung des Indien-Geschäfts anderer Konzernmarken in der ŠKODA AUTO Group.
 
Grund für die Neukonsolidierung ist die Übernahme der konzernweiten Verantwortung von ŠKODA AUTO für den wichtigen Wachstumsmarkt seit dem 1. Januar 2019. Im Oktober erfolgte der Zusammenschluss von Volkswagen India Private Limited (VWIPL), Volkswagen Group Sales India Private Limited (NSC) und ŠKODA AUTO India Private Limited (SAIPL) unter der neuen Dachgesellschaft der ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited (SAVWIPL).
 
ŠKODA AUTO Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann betont: „ŠKODA AUTO bleibt auch in unruhigem Fahrwasser weiter auf Kurs. Trotz der herausfordernden Marktsituation ist es uns gelungen, das Operative Ergebnis in den ersten drei Quartalen zu steigern. Negative Effekte aus Wechselkursen und höheren Vorleistungen für neue Produkte konnten wir durch intensives Kostenmanagement und eine aktive Vertriebssteuerung mit Preis- und Mixverbesserungen sowie Volumensteigerungen außerhalb von China kompensieren.“

Das Operative Ergebnis von ŠKODA AUTO liegt mit 1,175 Milliarden Euro nach den ersten drei Quartalen weiter auf sehr hohem Niveau und nur leicht unter dem Bestwert der bisherigen Unternehmensgeschichte im Jahr 2017 (erste drei Jahresquartale 2017: 1.206 Milliarden Euro). Der Anstieg um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum fällt deutlich positiv aus. Die Umsatzrendite von 7,9 Prozent per Ende September 2019 (Januar bis September 2018: 8,6 Prozent) ist weiter deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Im September hat ŠKODA auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zahlreiche neue Modell-Highlights präsentiert wie etwa die MONTE CARLO-Topversionen der Kompaktmodelle SCALA und KAMIQ. Das City-SUV KAMIQ startet aktuell in die ersten Märkte und ergänzt die erfolgreiche SUV-Palette des Herstellers in Europa neben dem KODIAQ und dem KAROQ. Als drittes Modell von ŠKODA in diesem Fahrzeugsegment wird er für weitere Wachstumsimpulse sorgen.

ŠKODA AUTO Group* – Kennzahlen von Januar bis September 2019**

    Einheiten   2019 2018 Änderungen in %
             
Auslieferungen an Kunden   Fzg.   913.700 939.100 -2,7
Auslieferungen an Kunden

ohne China

  Fzg.   719.300 688.900 +4,4
Produktion***   Fzg.   761.700 667.400 +14,1
Absatz****   Fzg.   804.900 697.800 +15,3
Umsatz   Mio. EUR   14.811 12.598 +17,6
Operatives Ergebnis   Mio. EUR   1.175 1.083 +8,5
Umsatzrendite (Return on Sales)   Prozent   7,9 8,6
Sachinvestitionen   Mio. EUR   745 582 +28,0

 

* ŠKODA AUTO Group umfasst ŠKODA AUTO a.s, ŠKODA AUTO Slovensko s.r.o., ŠKODA AUTO Deutschland GmbH, ŠKODA AUTO India Pvt. Ltd., Volkswagen India Pvt. Ltd. (seit 1. 1. 2019), Volkswagen Group Sales India Pvt. Ltd. (seit 1. 1. 2019) und einen Anteil am Gewinn der Gesellschaft OOO VOLKSWAGEN Group RUS.
** Prozentabweichungen sind aus den nicht gerundeten Zahlen berechnet.
*** Umfasst Produktion in ŠKODA AUTO Group, ohne Produktionen in den Partnermontagewerken in China, Slowakei, Russland und Deutschland (und bis 31. 12. 2018 Indien), aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW und AUDI; Fahrzeugproduktion ohne Teil/Komplettbausätze.
**** Umfasst Absatz von ŠKODA AUTO Group an Vertriebsgesellschaften, einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, VW, AUDI, PORSCHE und LAMBORGHINI; Fahrzeugabsatz ohne Teil/Komplettbausätze.

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.