Wie sich die ŠKODA-Motorsport-Crews für Rallyes fit halten

› Anspruchsvolle Strecken der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2020 stellen hohe Anforderungen an die Fitness der Teilnehmer wie den von ŠKODA unterstützen Privatfahrer Oliver Solberg und dessen Beifahrer Aaron Johnston
› Auch Jan Kopecký, WRC2-Champion von 2018, arbeitet in der Wettbewerbs-Pause hart an seiner mentalen und körperlichen Form

Mladá Boleslav, 14. April 2020 – Wie nutzen eigentlich Rallyefahrer die aktuelle Zwangspause aufgrund des Corona-Virus? Wenig überraschend: Sie arbeiten weiter hart an ihrer mentalen und körperlichen Fitness. So sind sie bestens vorbereitet, sobald die FIA Rallye-Weltmeisterschaft wieder Fahrt aufnimmt. Auch der von ŠKODA unterstützte schwedische Privatfahrer Oliver Solberg, sein Beifahrer Aaron Johnston aus Irland und Jan Kopecký, WRC 2 Weltmeister von 2018, (CZE) halten sich zu Hause mit individuellem Training fit.

Ein Rallyefahrer wie Oliver Solberg wird auch in Zeiten von Corona nicht zu einem „Couch Potato“:  Der 18-Jährige verbringt die Zwangspause zu Hause bei seiner Familie im schwedischen Torsby. Dort arbeitet er konstant weiter an seiner geistigen und körperlichen Fitness und hält auf diese Weise Geist und Körper unter Spannung. Dabei steht ihm nicht nur sein Vater Petter, Rallye-Weltmeister von 2003, mit seinen Erfahrungen hilfreich zur Seite, Solberg Junior beschäftigt sich auch mit unterschiedlichsten Indoor-Aktivitäten. Um Reflexe und Reaktionsschnelligkeit zu schulen, rief er Rallyefans auf, sich im Internet an #TheSolbergRACE zu beteiligen. Insgesamt traten bei dieser virtuellen Rallye 4.420 Teilnehmer aus aller Welt online gegen den talentierten Nachwuchsfahrer an.

Um an seiner körperlichen Fitness zu arbeiten, spielt der von ŠKODA unterstützte Privatfahrer außerdem zu Hause Tischtennis, oder trainiert gezielt im Kraftraum. An seiner Kondition feilt er bei Läufen durch den Wald. Auch Jan Kopecký, der für ŠKODA Motorsport maßgeblich am Testprogramm sowie der Weiterentwicklung des ŠKODA FABIA Rally2 evo beteiligt ist und in der tschechischen Meisterschaft für ŠKODA startet, legt in der Wettbewerbspause ein großes Augenmerk auf seine körperliche Fitness.

Körperliche Fitness ist das A und O im Motorsport
Obwohl es für Außenstehende möglicherweise so scheint, dass Fahrer und Beifahrer bei einer Rallye „einfach nur im Auto zu sitzen“, müssen beide körperlich topfit sein. Um ständig am Limit zu fahren, braucht es bei beiden über mehrere lange Rallyetage hinweg ein hohes Maß an Konzentration. Eine gute körperliche Verfassung und ausreichend Kraft sind Grundbedingungen, um schnelle Asphalt-Prüfungen mit hohen Seitenkräften oder Passagen über Schotter und Sprungkuppen bei Staub und heißen Temperaturen erfolgreich meistern zu können.

Um bei hoher Geschwindigkeit in den zahlreichen Kurven einer Rallye und bei entsprechenden Seitenkräften den Kopf, der zusätzlich einen Helm zu tragen hat, aufrecht halten zu können, braucht es starke, austrainierte Nackenmuskeln. Das gilt besonders, wenn die Tortur drei Tage andauert. Hier hilft ein entsprechendes Krafttraining – das wissen auch Oliver Solberg und Jan Kopecký.

Einer der wichtigsten Bestandteile eines gezielten Trainings sollte die Ausdauer sein. Entsprechende Einheiten können deshalb etwa aus Radfahren, Langstreckenläufen oder speziellen Übungen bestehen, die Widerstandskraft und Beweglichkeit trainieren. Das hilft dem Fahrer, optimal die Kontrolle über das Rallyeauto zu behalten und die nötigen Reflexe noch schneller abrufen zu können.

Weiterer Fitnessfaktor: eine speziell abgestimmte Ernährung
Im Motorsport zählt jedes Kilogramm, daher ist die richtige Ernährung von Fahrer und Beifahrer für ein möglichst ausgewogenes Körpergewicht unabdingbar. Ein zu starker Fokus auf Muskelaufbau ist kontraproduktiv, deshalb legen Rallyefahrer den Trainingsschwerpunkt gezielt auf die Stärkung besonders beanspruchter Muskulatur, etwa im Nacken oder an den Armen. Der Ernährungsplan muss dabei individuell auf jeden Fahrer ausgerichtet werden.

So bleiben Oliver Solberg, Aaron Johnston und Jan Kopecký in der Rennpause mental und körperlich in Topform, während ihre ŠKODA FABIA Rally2 evo in der Motorsport-Abteilung in Mladá Boleslav perfekt vorbereitet auf ihre nächsten Einsätze warten, sobald es die Umstände wieder erlauben.


Der Kalender der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2020

Veranstaltung/Datum

Rallye Monte Carlo                                 23.01.–26.01.2020
Rallye Schweden                                    13.02.–16.02.2020
Rallye Mexiko                                        12.03.–15.03.2020
(Rallye Argentinien                                  23.04.–26.04.2020*)
(Rallye Portugal                                      21.05.–24.05.2020*)
(Rallye Italien                                         04.06.–07.06.2020*)
Rallye Kenia                                          16.07.–19.07.2020
Rallye Finnland                                      06.08.–09.08.2020
Rallye Neuseeland                                  03.09.–06.09.2020
Rallye Türkei                                         24.09.–27.09.2020
Rallye Deutschland                                 15.10.–18.10.2020
Rallye Großbritannien                              29.10.–01.11.2020
Rallye Japan                                          19.11.–22.11.2020

*Veranstaltungen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verschoben

Weitere Informationen

Bilder

Tags

COOKIE EINSTELLUNGEN

Speichern der Benutzereinstellungen auf der Domain
Statistiken und Analyse des Nutzerverhaltens
Produktmarketing und Verknüpfung mit sozialen Netzwerken
Einstellungen speichern

Diese Webseiten verwenden Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten mithilfe von Cookies sowie zu Ihren Rechten finden Sie im Abschnitt Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten mittels Cookies und weiterer Webtechnologien. Die Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten können Sie auch zum Zweck des Speicherns von Nutzerpräferenzen auf Webseiten, für Statistiken und Analysen des Nutzerverhaltens sowie für gezielte Produktangebote und die Verknüpfung mit sozialen Netzwerken erteilen.