Jahresauftakt nach Maß: ŠKODA mit Absatzrekord im Januar

Jahresauftakt nach Maß:  ŠKODA mit Absatzrekord im Januar
Mit der neuen Modellvariante ŠKODA KODIAQ SCOUT setzt der tschechische Automobilhersteller seine Offensive im SUV-Segment fort. Der ŠKODA KODIAQ SCOUT ist serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüstet und betont seine Offroad-Qualitäten sowohl optisch als auch technisch.

› ŠKODA steigert Auslieferungen um 2,4 Prozent auf 93.800 Fahrzeuge
› Kräftige Zuwächse in Ost- (+23,2%) und Zentraleuropa (+17,6%)
› ŠKODA KODIAQ rollt ab Ende Februar zu den Kunden

Mladá Boleslav, 13. Februar 2017 – ŠKODA knüpft nahtlos an das Rekordergebnis des vergangenen Jahres an: Im Januar lieferte der tschechische Automobilhersteller weltweit 93.800 Fahrzeuge an Kunden aus, 2,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (Januar 2016: 91.600) und so viel wie noch nie in einem Januar zuvor. Besonders nachgefragt waren ŠKODA Modelle in Ost- (+23,2%) und Zentraleuropa (+17,6%).

„ŠKODA ist gut ins neue Jahr gestartet. Unsere Auslieferungen bleiben weltweit auf hohem Niveau“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing. „Mit unserer aktuellen Modelpalette und den kommenden Produktneuheiten sind wir bestens aufgestellt. Insbesondere der neue ŠKODA KODIAQ wird weitere Impulse für die Marke setzen. Unser neues SUV-Modell wird ab Ende Februar sukzessive auf den internationalen Märkten eingeführt“, so Werner Eichhorn weiter.

Mit 1.127.700 Fahrzeugen hat ŠKODA 2016 zum dritten Mal in Folge mehr als eine Million Automobile weltweit an Kunden ausgeliefert. Das Januar-Ergebnis setzt diesen Erfolgskurs fort.

In Westeuropa wächst ŠKODA im Januar um 4,0 Prozent auf 34.200 Fahrzeuge (Januar 2016: 32.900). Im stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland steigen die Auslieferungen auf 11.200 Fahrzeuge (Januar 2016: 10.500 Fahrzeuge; +5,9%). Zweistellig legt die Marke in Frankreich (1.700 Fahrzeuge; +17,2%), Italien (2.000 Fahrzeuge; +20,1%), Spanien (1.600 Fahrzeuge; +11,2%) und Schweden (1.000 Fahrzeuge; +21,6%) zu.

In Zentraleuropa verzeichnet ŠKODA mit 16.700 Fahrzeugen (Januar 2016: 14.200 Fahrzeuge) ein Absatzplus von 17,6 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Tschechien liegen die Auslieferungen mit 7.700 Fahrzeugen 19,5 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats (6.400). Auch in Kroatien (200 Fahrzeuge; +43,5%), Polen (5.800 Fahrzeuge; +20,4%) und Ungarn (900 Fahrzeuge; +14,1%) wächst ŠKODA zweistellig.

In Osteuropa legt der tschechische Autohersteller um 23,2 Prozent auf 2.400 Fahrzeuge zu (Januar 2016: 2.000 Fahrzeuge). Die Auslieferungen in die Ukraine steigen um 118,5 Prozent auf 300 Fahrzeuge (Januar 2016: 100 Fahrzeuge). Im Baltikum verzeichnet ŠKODA 22,3 Prozent Wachstum – hier liefert die Marke 500 Fahrzeuge aus (Januar 2016: 400 Fahrzeuge).

In Russland steigt die Zahl der Auslieferungen leicht auf 3.600 Fahrzeuge (Januar 2016: 3.600; +0,4%).

Stark nachgefragt sind die Modelle des tschechischen Herstellers zudem in der Türkei und Israel. In der Türkei steigert der Hersteller den Fahrzeugabsatz um 79,3 Prozent auf 1.300 Fahrzeuge (Januar 2016: 700 Fahrzeuge). In Israel legten die Auslieferungen um 9,6 Prozent auf 3.500 Fahrzeuge (Januar 2016: 3.200 Fahrzeuge) zu.

Auf dem größten Einzelmarkt China verzeichnet ŠKODA 30.000 ausgelieferte Fahrzeuge (Januar 2016: 31.400; -4,3%).

Auch 2017 treibt ŠKODA seine Modelloffensive weiter kraftvoll voran. Mit dem neuen ŠKODA KODIAQ und dem grundlegend überarbeiteten ŠKODA OCTAVIA werden ab Februar zwei neue Modelle in den Markt eingeführt. Zusätzliche Produktneuheiten, wie beispielsweise die Produktaufwertung des ŠKODA CITIGO, folgen im weiteren Jahresverlauf.

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden im Januar 2017 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA OCTAVIA (37.400; -4,6%)
ŠKODA RAPID (17.700; +5,9%)
ŠKODA FABIA (15.700; +8,2%)
ŠKODA SUPERB (13.500; +37,2%)
ŠKODA YETI (6.400; -27,3 %)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 2.500; +5,2 %)