Produktionsjubiläum: 500.000ster ŠKODA SUPERB der dritten Generation

› Jubiläumsfahrzeug im Werk Kvasiny gefertigt
› Flaggschiff zählt zu den erfolgreichsten Modellen in der automobilen Mittelklasse Europas
› Produktion des Top-Modells in fünf Werken: Kvasiny (Tschechien), Aurangabad (Indien), Nanjing (China), Ust-Kamenogorsk (Kasachstan) und Solomonovo (Ukraine)
› Tradition des SUPERB reicht bis in die 1930er-Jahre zurück

Kvasiny, 22. März 2019 – Heute ist in Kvasiny der 500.000ste ŠKODA SUPERB der dritten Generation vom Band gelaufen. Das ŠKODA Flaggschiff führte die Marke seit seinem Produktionsbeginn im März 2015 in eine neue Ära – mit dem SUPERB startete der tschechische Hersteller die größte Modelloffensive in seiner Unternehmensgeschichte. Nach wie vor begeistert das Top-Modell der Marke Kunden weltweit.

Michael Oeljeklaus, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, sagt: „Heute haben wir eine halbe Million Gründe stolz zu sein. Das Produktionsjubiläum beweist die ungebrochene Beliebtheit des ŠKODA SUPERB. Mit ihm stellen wir seit vier Jahren mit seinen Design- und Technikqualitäten und seinem unschlagbaren Raumangebot den Anspruch der Marke in der automobilen Mittelklasse unter Beweis. Der mittlerweile in fünf Werken produzierte SUPERB zählt zu den besten und erfolgreichsten Fahrzeugen in der automobilen Mittelklasse und hat großen Anteil am anhaltenden Wachstumskurs der Marke ŠKODA.“

Die Produktionszahlen des ŠKODA SUPERB unterstreichen den Erfolg des Flaggschiffs der Marke: Nachdem die 2001 eingeführte erste Generation 136.100 Mal gefertigt wurde, steigerte der Nachfolger die Produktionszahlen deutlich. Zwischen 2008 und 2015 wurden insgesamt 618.500 SUPERB der zweiten Generation produziert. Im März 2015 startete die aktuelle dritte Generation, seitdem wurden 500.000 SUPERB gefertigt. Bisher fuhren damit insgesamt rund 1,25 Millionen Einheiten des ŠKODA Top-Modells vom Band. In 2019 startet der SUPERB umfangreich aufgewertet und mit einer neuen Plug-In-Hybrid-Version in die zweite Hälfte seines Modellzyklus.

Die Erfolgsgeschichte der SUPERB-Baureihe beginnt im Jahr 1934 mit dem ŠKODA 640 SUPERB. Die Bezeichnung stammt vom lateinischen Wort ‚superbus‘, was so viel wie „schön“, „herausragend“ oder „prächtig“ bedeutet. Seither gilt der Name SUPERB als Synonym für besonders hochklassige ŠKODA Automobile und zierte bis 1949 die Luxuslimousinen der Marke.

2001, zehn Jahre nach dem Einstieg des Volkswagen Konzerns, griff die tschechische Marke den traditionsreichen Namen wieder auf und kehrte mit der ersten ŠKODA SUPERB-Generation der Neuzeit in die Mittelklasse zurück. Damals war sie neben OCTAVIA und FABIA die dritte Modellreihe und überzeugte Kunden mit moderner Technik und großem Platzangebot. Zwischen 2001 und 2008 liefen 136.100 Exemplare vom Band.

2008 feierte der ŠKODA SUPERB der zweiten Generation Weltpremiere auf dem Genfer Auto-Salon. Das neue Modell bestach mit noch mehr Platz, elegantem Auftritt und Verarbeitungsqualität auf höchstem Niveau. Darüber hinaus gab es den SUPERB erstmals mit Allradantrieb. 2009 folgte der praktische ŠKODA SUPERB COMBI.

2015 setzte das tschechische Unternehmen mit dem aktuellen SUPERB neue Maßstäbe. In nur vier Jahren entstanden eine halbe Million Exemplare der dritten Modellgeneration. Davon wurden 358.200 Fahrzeuge allein im Werk Kvasiny gefertigt. Mit Aurangabad (Indien), Nanjing (China), Ust-Kamenogorsk (Kasachstan) und Solomonovo (Ukraine) kamen inzwischen vier weitere Produktionsstätten hinzu. Der SUPERB heute zählt europaweit zu den erfolgreichsten Fahrzeugen in der automobilen Mittelklasse und hat erheblichen Anteil am anhaltenden Wachstumskurs von ŠKODA.

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.