Rallye Spanien: ŠKODA Junior Kalle Rovanperä führt in der WRC 2 vor Teamkollege Jan Kopecký

› 18 Jahre alter ŠKODA Werksfahrer Kalle Rovanperä und Copilot Jonne Halttunen gehen als WRC 2-Führende in die Schlussetappe beim vorletzten Lauf der FIA Rallye-WM 2018
› Nach den verregneten Asphalt-Wertungsprüfungen vom Samstag belegen die neuen WRC 2-Champions Jan Kopecký/Pavel Dresler im ŠKODA FABIA R5 Rang zwei
› ŠKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek: „Kalle und Jan sind schnell und clever gefahren. Nun wollen wir den vierten WRC 2-Doppelsieg der Saison 2018 holen.“

Salou, 27. Oktober 2018 – Am Ende der Samstagetappe führen ŠKODA Junior Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen (FIN/FIN) die WRC 2-Kategorie bei der Rallye Spanien (25.–28.10.2018) an, dem zwölften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Die frisch gebackenen WRC 2-Champions Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) konnten sich auf die zweite Position verbessern (Titel vorbehaltlich der offiziellen Veröffentlichung der Resultate durch die FIA). ŠKODA Motorsport hat dadurch jetzt gute Chancen auf den vierten Doppelsieg der Saison 2018 in der WRC 2-Kategorie.

Die RallyRACC Catalunya-Rally de España, wie die Veranstaltung offiziell heißt, sah vom Start weg einen spannenden Kampf zwischen den Werksteams von Volkswagen und ŠKODA. Nach der auf Schotter ausgetragenen Etappe am Freitag lagen Eric Camilli/Benjamin Veillas mit ihrem brandneuen Volkswagen Polo GTI R5 mit gerade einmal 11,8 Sekunden vor ŠKODA Junior Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen. Petter Solberg und Veronika Gulbæk-Engan im zweiten vom Werk eingesetzten Polo lagen auf Rang 3. Die frisch gebackenen WRC 2-Champions Jan Kopecký und Co-Pilot Pavel Dresler folgten im zweiten offiziellen ŠKODA FABIA R5 mit lediglich 0,7 Sekunden Rückstand an vierter Position. Am Freitagabend wurden die Rallye-Autos im Servicepark von Salou von Schotter- auf Asphalt-Spezifikation umgerüstet. Alle verbleibenden Wertungsprüfungen an Samstag und Sonntag galt es auf Asphalt zu bewältigen.

Am frühen Samstagmorgen machten sich die Teams von Salou im Süden von Barcelona aus auf den Weg, die sieben Wertungsprüfungen des Tages in Angriff zu nehmen, die über mehr als 121 Kilometer führten. Regen hatte die Asphalt-Prüfungen nass, feucht und rutschig werden lassen – Bedingungen, auf die sich der frisch gebackene Tschechische Meister und WRC 2-Champion Jan Kopecký geradezu freute. Für seinen jungen Teamkollegen Kalle Rovanperä stellten diese Bedingungen dagegen eine besondere Herausforderung dar, war er doch bislang den ŠKODA FABIA R5 noch nie auf nassem Asphalt gefahren. Das unbeständige Wetter machte die richtige Reifenwahl schwierig. Die Teams konnten zwischen Regenreifen und einer weichen Variante der Slicks wählen, die bei teilweise nassen, teilweise trocknen Straßen Vorteile versprach.

Die erste, 14,12 Kilometer lange Prüfung „Savallà” musste abgesagt werden, da aufgrund des enormen Zuschaueraufkommens eine sichere Durchführung nicht gewährleistet war. So bildeten die 21,26 Kilometer von „Querol“ den Auftakt des Tages. Jan Kopecký wählte die weichen Slicks, während Kalle Rovanperä auf Nummer Sicher ging und sich für die Regenreifen entschied. Da es unerwartet begann, stärker zu regnen, sollte sich diese Wahl als goldrichtig erweisen.

Rovanperä fuhr die zweitschnellste Zeit und erkämpfte die Führung. Teamkollege Jan Kopecký war dagegen mit seiner Reifenwahl nicht so glücklich, konnte aber trotzdem die drittschnellste Zeit erzielen und sich auf die dritte Position in der WRC 2-Zwischenwertung verbessern. Eine Prüfung später funktionierten Kopeckýs Reifen besser und er fuhr zu einer Bestzeit, während Rovanperä seinerseits die Führung in der Kategorie verteidigen konnte.

Nach der Servicepause in Salou standen vier weitere Wertungsprüfung auf dem Programm. Beide ŠKODA Werksteams trafen die gleiche Reifenwahl wie am Vormittag, und während Volkswagen Pilot Eric Camilli ausfiel, fuhr Kopecký mit einer halben Sekunde Vorsprung auf den führenden Rovanperä eine weitere Bestzeit. Beide ŠKODA Fahrer waren jetzt nur durch drei Sekunden getrennt. Auf den verbleibenden zwei Prüfungen des Tages konnten Rovanperä und Kopecký schließlich ihre Positionen verteidigen. „Kalle und Jan sind unter schwierigsten Bedingungen schnell und clever gefahren. Nun wollen wir unseren vierten WRC 2-Doppelsieg in dieser Saison holen, aber bis dahin sind noch vier Prüfungen zu fahren”, betonte ŠKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek.

Am Sonntag, dem Schlusstag der Rallye, gilt es, vier weitere Prüfungen über zusammen 61,70 Kilometer zu absolvieren. Der Sieger wird gegen 14.01 Uhr Ortszeit auf dem Podium in Salou, südlich der katalonischen Hauptstadt Barcelona, erwartet.

Zwischenstand Rallye Spanien nach dem dritten Tag (WRC 2)

1. Rovanperä/Halttunen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5, 2:41.51,1 Stunden
2. Kopecký/Dresler (CZE/CZE), ŠKODA FABIA R5, +22,0 Sekunden
3. Solans/Marti (ESP/ESP), Ford Fiesta R5, +22,3 Sekunden
4. P. Solberg/Engan (NOR/NOR), Volkswagen Polo GTI R5, +1.26,6 Minuten
5. Kajetanovicz/Szczepaniak (POL/POL), Ford Fiesta R5, +1.31.5 Minuten

Zahl des Tages: 4
Bei der Rallye Spanien peilt ŠKODA Motorsport den vierten WRC 2-Doppelsieg in der laufenden Saison 2018.

Der Kalender 2018 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

Veranstaltung / Datum
Rallye Monte Carlo 25.01.–28.01.2018
Rallye Schweden 15.02.–18.02.2018
Rallye Mexiko 08.03.–11.03.2018
Rallye Frankreich 05.04.–08.04.2018
Rallye Argentinien 26.04.–29.04.2018
Rallye Portugal 17.05.–20.05.2018
Rallye Italien 07.06.–10.06.2018
Rallye Finnland 26.07.–29.07.2018
Rallye Deutschland 16.08.–19.08.2018
Rallye Türkei 13.09.–16.09.2018
Rallye Großbritannien 04.10.–07.10.2018
Rallye Spanien 25.10.–28.10.2018
Rallye Australien 15.11.–18.11.2018

Pressemitteilungen Basierend auf den Tags: 2018, FABIA R5, Rally Spain, RallyRACC Catalunya

Alles
Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.