Rallye-WM Spanien: ŠKODA Teams im Pech Kopecký Dritter und Nordgren auf Rang 5 in WRC 2

Rallye-WM Spanien: ŠKODA Teams im Pech Kopecký Dritter und Nordgren auf Rang 5 in WRC 2
Beim spanischen Lauf zur WRC 2 fährt der finnische Youngster Juuso Nordgren zum ersten Mal für das Werksteam von ŠKODA Motorsport im ŠKODA FABIA R5.

› Bei der RallyRACC Catalunya – Rallye de España verlor Vorjahressieger Jan Kopecký im Staub des Vordermannes viel Zeit, kämpfte sich aber auf Rang 3 in der WRC 2 zurück
› Der finnische Junior-Champion von 2015, Juuso Nordgren, wurde ebenfalls aufgehalten, erreichte das Ziel der ersten Etappe trotzdem auf Rang 5 in der WRC 2
› ŠKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek: „Es liegen noch zwei harte Asphalt-Etappen vor uns. Ich bin zuversichtlich, dass sich Jan und Juuso weiter nach vorne kämpfen.”

Salou, 6. Oktober 2017 – Die Werksteams von ŠKODA Motorsport, Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) und Juuso Nordgren/Tapio Suominen (FIN/FIN), sahen sich am ersten Tag der RallyRACC Catalunya – Rallye de España, dem spanischen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), mit unerwarteten Hindernissen konfrontiert. Während Jan Kopecký im ŠKODA FABIA R5 in der dritten Wertungsprüfung im Staub seines Vordermannes viel Zeit verlor, musste Juuso Nordgren dem verunfallten Fahrzeug eines Konkurrenten ausweichen, das die Straße nahezu blockierte. Die ŠKODA Werksteams kämpften sich zum Ende der ersten Etappe aber wieder auf Rang 3 beziehungsweise 5 in der Kategorie WRC 2 zurück.

Die RallyRACC Catalunya – Rallye de España hält für die Teams eine einzigartige Herausforderung bereit. Nur in Katalonien wird sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt gefahren. Die erste Etappe am Freitag führte über anspruchsvolle Schotterpisten. Nach zwei reinen Schotter-Wertungsprüfungen über 12,5 und 6,5 Kilometer stand die längste Prüfung des Tages „Terra Alta“ über rund 39 Kilometern auf dem Programm, die auch Asphalt-Passagen enthielt. Diese legendäre Wertungsprüfung der spanischen WM-Rallye war prompt der Schauplatz zahlreicher Dramen im Teilnehmerfeld der WRC 2.

Jan Kopecký holte im ŠKODA FABIA R5 das drei Minuten vor ihm gestartete Auto ein und musste die Prüfung im Staub des Vordermanns quasi im Blindflug beenden. Er verlor über eine Minute und fiel von der zweiten auf die vierte Position zurück. „Ich bin alles andere als happy. Ich habe gewusst, dass die drei Minuten Abstand auf das vor mir gestartete Privatteam nicht ausreichen würden, und mich beim Veranstalter um einen größeren Startabstand bemüht. Das wurde mir verweigert. So habe ich ihn eingeholt und musste mich im dichten Staub ins Ziel tasten. So etwas sollte nicht passieren“, beschwerte sich ein frustrierter Kopecký. Am Ende des Tages verbesserte sich der Tschechische Meister mit einer Bestzeit noch auf Rang 3 der Zwischenwertung in der WRC 2 Kategorie.

Juuso Nordgren erlebte beim ersten Einsatz für das Werksteam von ŠKODA ebenfalls einen ganz speziellen Moment. „Diese dritte Wertungsprüfung hatte es wirklich in sich. Hiroki Arai hat sich mit seinem Auto überschlagen, das zusammen mit einem Baum mitten auf der Straße lag. Ich musste anhalten und bin dann ganz vorsichtig um das Hindernis herumgefahren”, kommentierte der finnische Junior-Champion von 2015. Auf den verbleibenden drei Prüfungen des Tages war er im ŠKODA FABIA R5 jeweils Drittschnellster und kletterte bis ins Etappenziel auf die fünfte Position in der WRC 2.

„Der erste Tag der Rallye Spanien war wirklich eine große Herausforderung für ŠKODA Motorsport – aber so ist eben der Rallyesport! Jetzt liegen noch zwei anspruchsvolle Asphalt-Etappen vor uns. Ich bin mir sicher, dass sich Jan mit all seiner Routine in der WRC 2 weiter nach vorne arbeiten wird. Für Juuso geht es in erster Linie darum, seinen Lernprozess bei dieser Rallye erfolgreich fortzusetzen”, zog ŠKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek im Ziel der ersten Etappe Bilanz.
Am Freitagabend wurden in Salou die Rallyefahrzeuge von Schotter-Spezifikation auf ein Asphalt-Setup komplett umgebaut. Die Mechaniker montierten größere Bremsen, ein tiefer gelegtes Fahrwerk und Slick-Reifen für die folgenden Etappen am Samstag und Sonntag. Am Samstag, dem längsten Tag der Rallye, stehen sieben Wertungsprüfungen über insgesamt 122 Kilometer auf dem Programm.

Zwischenstand RallyRACC Catalunya – Rallye de España nach der 1. Etappe (WRC 2)

1. Suninen/Markkula (FIN/FIN), Ford Fiesta R5, 1:15.16,6 Stunden
2. Tempestini/Bernacchini (ITA/ITA), Citroën DS3 R5, +1.17,2 Minuten
3. Kopecký/Dresler (CZE/CZE), ŠKODA FABIA R5, +1.18,8 Minuten
4. Guerra/Cué (MEX/ESP), ŠKODA FABIA R5, + 1.44,4 Minuten
5. Nordgren/Suominen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5, +2.31,9 Minuten
6. Pieniazek/Mazur (POL/POL), Peugeot 208 T16, +2.46,6 Minuten

Nummer des Tages: 75
Am abendlichen Service der ersten Etappe hatten die Mechaniker 75 Minuten Zeit, um in einer Art Komplett-Umbau den ŠKODA FABIA R5 von einem Schotter-Auto in einen Rennwagen für die verbleibenden 13 Asphalt-Prüfungen am Samstag und Sonntag umzubauen. Ein tiefergelegtes Fahrwerk mit härter eingestellten Stoßdämpfern, größere Bremsen sowie Slick-Reifen standen auf der To-Do-Liste der Mechaniker von ŠKODA Motorsport.

Der Kalender 2017 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

Veranstaltung/ Datum
Rallye Monte Carlo; 19.01.–22.01.2017
Rallye Schweden; 09.02.–12.02.2017
Rallye Mexiko; 09.03.–12.03.2017
Rallye Frankreich; 06.04.–09.04.2017
Rallye Argentinien; 27.04.–30.04.2017
Rallye Portugal; 18.05.–21.05.2017
Rallye Italien; 08.06.–11.06.2017
Rallye Polen; 29.06.–02.07.2017
Rallye Finnland; 27.07.–30.07.2017
Rallye Deutschland; 17.08.–20.08.2017
RallyRACC Catalunya – Rallye de España; o5.10.–08.10.2017
Rallye Großbritannien; 26.10.–29.10.2017
Rallye Australien; 16.11.–19.11.2017

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.