ŠKODA mit 939.100 Auslieferungen von Januar bis September 2018

› ŠKODA legt von Januar bis September 2018 in China (17,7 %), Russland (28,2 %) und Europa (4,6 %) zu
› ŠKODA OCTAVIA weiterhin Bestseller, Nachfrage nach dem Kompakt-SUV KAROQ steigt weiter an
› In Europa gehen Auslieferungen im September aufgrund der Umstellung auf den WLTP-Prüfzyklus zurück

Mladá Boleslav, 11. Oktober 2018 – ŠKODA liefert bis Ende September weltweit 939.100 Fahrzeuge an Kunden aus und übertrifft das Ergebnis des Vorjahrszeitraums damit um 7,8 Prozent. Im September kommt ŠKODA weltweit auf 94.800 Auslieferungen (September 2017: 112.900 Fahrzeuge, -16,0 %). Grund für den Absatzrückgang im September ist die laufende Umstellung aller Baureihen auf den neuen Prüfzyklus WLTP in Europa. Wachstum verzeichnet das Unternehmen hingegen auf dem wichtigen Wachstumsmarkt Russland (+34,3 %). In China kann ŠKODA mit 30.600 ausgelieferten Fahrzeugen den Vorjahreserfolg bestätigen. Beliebteste Baureihe des Automobilherstellers bleibt der OCTAVIA, die Nachfrage nach dem Kompakt-SUV KAROQ steigt weiter an.

Die laufende Umstellung aller Baureihen auf den neuen Prüfzyklus WLTP, nach dem alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab 1. September 2018 typgenehmigt werden müssen, ist außerordentlicher Grund für den Absatzrückgang auf den europäischen Märkten. Einige Motor-/Getriebe-Varianten sind temporär nicht verfügbar, abhängig von der jeweiligen Modellspezifikation. ŠKODA AUTO arbeitet mit Hochdruck an der Homologation sämtlicher Modellvarianten und kommt dabei gut voran.

Alain Favey, ŠKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing sagt: „In den ersten drei Quartalen des Jahres konnten wir weltweit fast 940.000 Fahrzeuge an Kunden ausliefern und das Vorjahresergebnis deutlich übertreffen. Mit KODIAQ RS sowie KAROQ SCOUT und SPORTLINE haben wir Anfang Oktober auf der Paris Motor Show attraktive neue SUV-Modellvarianten vorgestellt. Wir führen damit unsere SUV-Offensive konsequent fort.“

In Westeuropa legt ŠKODA in den ersten neun Monaten des Jahres auf 371.900 Auslieferungen zu, das entspricht einem Plus von +1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2017: 365.800 Fahrzeuge). Im September liefert der tschechische Automobilhersteller 32.600 Fahrzeuge aus, das bedeutet einen Rückgang von 32,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (September 2017: 48.500 Fahrzeuge). Auf dem stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland sinkt der Absatz um 37,4 Prozent auf 11.100 Fahrzeuge (September 2017: 17.700 Fahrzeuge). Ein ähnlicher Trend zeigt sich im September wie erwartet auf vielen europäischen Märkten, darunter Großbritannien (7.500 Fahrzeuge; -32,7 %), Frankreich (2.000 Fahrzeuge; -33,8 %), Italien (1.900 Fahrzeuge; -12,3 %), Spanien (1.500 Fahrzeuge; -18,0 %), Belgien (1.500 Fahrzeuge; -8,7 %), die Schweiz (1.200 Fahrzeuge; -32,5 %) oder die Niederlande (900 Fahrzeuge; – 49,3 %).

In Zentraleuropa steigert ŠKODA seine Auslieferungen von Januar bis September um 3,3 Prozent auf 160.800 Fahrzeuge (Januar bis September 2017: 155.700 Fahrzeuge). Im September liefert der Automobilhersteller 15.300 Fahrzeuge an Kunden aus, das entspricht einem Rückgang von 6,3 Prozent (September 2017: 16.400 Fahrzeuge). Auf dem Heimatmarkt Tschechien liefert ŠKODA im zurückliegenden Monat 6.800 Fahrzeuge aus, 13,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat (September 2017: 7.800 Fahrzeuge). Zulegen kann das Unternehmen hingegen in Polen (5.300 Fahrzeuge; +6,6 %).

In Russland steigen die Auslieferungen in den ersten drei Quartalen um 28,2 Prozent auf 57.500 Fahrzeuge (Januar bis September 2017: 44.800 Fahrzeuge). Im September liefert ŠKODA 7.800 Fahrzeuge aus, das entspricht einem Plus von 34,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (September 2017: 5.800 Fahrzeuge).

In Osteuropa ohne Russland steigert der Automobilhersteller seine Auslieferungen in den ersten neun Monaten deutlich auf 33.600 Fahrzeuge (Januar bis September 2017: 30.000, +12,1 %). Im September hingegen gehen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,3 Prozent auf 3.600 Fahrzeuge zurück (September 2017: 4.400 Fahrzeuge).

Auf seinem weltweit wichtigsten Einzelmarkt China wächst ŠKODA in den ersten neun Monaten des Jahres weiterhin zweistellig. 250.200 Auslieferungen von Januar bis September bedeuten ein Plus von 17,7 Prozent (Januar bis September 2017: 212.600 Fahrzeuge). Im September liegt die tschechische Traditionsmarke mit 30.600 ausgelieferten Fahrzeuge auf Vorjahresniveau.

Die Auslieferungen in Indien steigen in den ersten drei Quartalen des Jahres um 2,1 Prozent auf 12.600 Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2017: 12.400 Fahrzeuge). Im September gehen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen leicht zurück (1.400 Fahrzeuge, -9,3 %).

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden von Januar bis September 2018 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahr):
ŠKODA OCTAVIA (297.400; -1,6 %)
ŠKODA RAPID (145.900; -4,3 %)
ŠKODA FABIA (148.400; -5,2 %)
ŠKODA SUPERB (103.600; -7,3 %)
ŠKODA KAROQ (79.900; -)
ŠKODA YETI (12 900; -77,9 %)
ŠKODA KODIAQ (110.000; +78,6 %)
ŠKODA KAMIQ (Verkauf nur in China: 10.700; -)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 30.200; +8,7 %)

Auslieferungen der Marke ŠKODA im September 2018 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):
ŠKODA OCTAVIA (29.600; -21,0 %)
ŠKODA RAPID (15.200; -20,3 %)
ŠKODA FABIA (13.500; -29,5 %)
ŠKODA SUPERB (9.900; -28,6 %)
ŠKODA KAROQ (10.300; -)
ŠKODA YETI (100; -98,4 %)
ŠKODA KODIAQ (9.100; -31,7 %)
ŠKODA KAMIQ (Verkauf nur in China: 4.500; –)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 2.700; -31,6 %)

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.