ŠKODA Motorsport stellt sich Herausforderung der 10.000 Kurven bei der Rallye Korsika

› Andreas Mikkelsen und Jan Kopecký starten mit ihren ŠKODA FABIA R5 beim Asphalt-Klassiker der FIA Rallye Weltmeisterschaft (WRC2)
› Rund 320 Wertungsprüfungs-Kilometer durch ein wahres Kurven-Labyrinth fordern Mensch und Technik
› Drei WRC-Rallyes – drei Siege – ŠKODA reist mit Hattrick auf die Insel
› ŠKODA Motorsport-Chef Michal Hrabánek: „Hier zählt allerhöchste Konzentration“

Mladá Boleslav, 4. April 2017 – Nach den vereisten Pass-Straßen bei der Rallye Monte Carlo, Hochgeschwindigkeits-Schneepisten in Schweden und den Schotterpfaden im Hochgebirge Mexikos wartet mit der Rallye Korsika (6. bis 9. April 2017) die anspruchsvollste Asphalt-Rallye der Welt auf die ŠKODA Teams. Der Veranstalter spricht von der Rallye der 10.000 Kurven – auch wenn das bislang niemand nachgezählt hat. In Korsika geht es im Kampf gegen die Uhr praktisch kaum einmal länger als 50 Meter geradeaus.

Bei der Rallye Korsika gilt es zwar nur zehn Sonderprüfungen im Kampf gegen die Uhr zu absolvieren – doch die haben es aufgrund ihrer Länge in sich. Am Sonntag wartet mit der vorletzten Prüfung zwischen Antisanti und Poggio di Nazza eine knallharte Kurvenhatz über rund 54 Kilometer auf die Piloten. „Hier zählt wirklich allerhöchste Konzentration, jeder noch so kleine Fehler wird gnadenlos bestraft“, weiß ŠKODA Motorsport-Chef Michal Hrabánek und fügt hinzu: „Für die Fahrer gilt es dabei vor allem auch auf die Reifen zu achten. Wer zu aggressiv zu Werke geht, bezahlt das mit dramatisch nachlassendem Grip.“

Durch die Termin-Verlegung findet die Rallye Korsika erstmals wieder im Frühjahr statt. Der launische April ist dabei auf der Insel für einige Wetter-Kapriolen gut. So erinnern sich Korsika-Veteranen daran, dass zu dieser Jahreszeit spontane Regen- oder Hagelschauer die Bergstraßen plötzlich in heimtückische Rutschbahnen verwandeln können – für Spannung ist bei der „Tour de Corse“ also auch von dieser Seite gesorgt.

Während sich die ŠKODA Werksteams Andreas Mikkelsen/Anders Jaeger und Jan Kopecký/Pavel Dresler mit einem umfangreichen Fitness-Programm auf die speziellen Anforderungen der Rallye Korsika vorbereitet haben, wurde auch ihr Einsatzgerät, der ŠKODA FABIA R5, einer speziellen Asphalt-Kur unterzogen. Stoßdämpfer und Fahrwerk wurden nach Asphalt-Spezifikationen verändert, die Fahrzeughöhe abgesenkt.

Andreas Mikkelsen, der bei seinem ersten Gaststart bei der Rallye Monte Carlo zu einem überlegenen WRC 2-Sieg fuhr, freut sich auf seinen Werks-Einsatz auf der französischen Mittelmeer-Insel: „Ich bin froh, dass mir ŠKODA erneut das Vertrauen schenkt und ich in Korsika erneut mit dem ŠKODA FABIA R5 an den Start gehen darf.“ Mikkelsen hat in der Vergangenheit wiederholt bewiesen, dass er auch auf Asphalt zu den schnellsten Rallyefahrern der Welt zählt: 2015 und 2016 wurde er bei der Rallye Korsika jeweils Dritter im Gesamtklassement. Seinen ersten WRC-Gesamtsieg feierte der Norweger 2015 übrigens bei der zum Großteil auf Asphalt ausgetragenen Rallye Spanien.

Auch Jan Kopecký kann seinen Start auf der Mittelmeer-Insel kaum erwarten: „Im Vorjahr war ich in Korsika in der WRC-Wertung Zweiter, 2013 und 2012, als die Rallye zur Europameisterschaft zählte, zweimal Zweiter in der Gesamtwertung. Gegen eine Steigerung um eine Position hätte ich nichts einzuwenden“, schmunzelt der Tscheche. Kopecký gönnte sich vor Korsika ein spezielles Asphalt-Warm Up und gewann den ersten Lauf zur Tschechischen Rallye-Meisterschaft, die Rallye Valaská, souverän.

Das ŠKODA Werksteam reist mit einem lupenreinen Hattrick auf die Insel: Mit Andreas Mikkelsen (Rallye Monte Carlo) und Pontus Tidemand (der in Schweden sowie Mexiko gewann und bei der Rallye Korsika pausiert) fuhren die Sieger ausnahmslos einen ŠKODA FABIA R5. In Korsika sind neben den beiden Werksteams vier ambitionierte ŠKODA Privatteams genannt, mit insgesamt 22 Teilnehmern ist das WRC 2-Feld qualitativ und quantitativ stark besetzt.

Wussten Sie schon, dass…

…die Rallye Korsika von 1973 bis 2008 als französischer Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft zählte?
…die Rallye Korsika von 2009 bis 2014 ohne WRC-WM-Prädikat trotzdem stattfand?
…die Rallye Korsika im Jahr 2015 ihr WM-Prädikat zurück erhielt und neben Rallye-Legenden wie der Rallye Monte Carlo zu den absoluten Klassikern im Rallye-Weltmeisterschafts-Kalender zählt?
…zahllose Ortsdurchfahrten und ständig wechselnde Asphalt-Beläge die volle Konzentration der Fahrer fordern?
…am Finaltag sowohl die längste Prüfung mit rund 54 Kilometern als auch mit der abschließenden Power-Stage die kürzeste Sonderprüfung über rund 10 Kilometern stattfinden?
…ŠKODA Werkspilot Pontus Tidemand das WRC 2-Klassement nach drei Läufen anführt?
…ŠKODA Werkspilot Andreas Mikkelsen mit einem Sieg in Korsika mit seinem Teamkollegen gleichziehen kann?

Der Kalender 2017 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2):

Veranstaltung/ Datum
Rallye Monte Carlo;  19.01.–22.01.2017
Rallye Schweden; 09.02.–12.02.2017
Rallye Mexiko; 09.03.–12.03.2017
Rallye Frankreich; 06.04.–09.04.2017
Rallye Argentinien;  27.04.–30.04.2017
Rallye Portugal;  18.05.–21.05.2017
Rallye Italien; 08.06.–11.06.2017
Rallye Polen; 29.06.–02.07.2017
Rallye Finnland;  27.07.–30.07.2017
Rallye Deutschland;  17.08.–20.08.2017
Rallye Spanien; 05.10.–08.10.2017
Rallye Großbritannien;  26.10.–29.10.2017
Rallye Australien; 16.11.–19.11.2017

Weitere Informationen

Tags

Pressemitteilungen Basierend auf den Tags: 2017, Corsica Rally, Rally de France, WRC 2

Alles
Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.