ŠKODA stärkt Präsenz im Reich der Mitte

› VOLKSWAGEN AG, SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED und ŠKODA AUTO unterzeichnen Memorandum of Understanding (Absichtserklärung) beim Staatsbesuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Tschechien
› Vereinbarung umfasst Investitionen in Höhe von umgerechnet rund zwei Milliarden Euro innerhalb der nächsten fünf Jahre für Ausbau der ŠKODA Modellpalette
› Investitionsschwerpunkte sind neben neuen Modellen alternative Antriebe sowie Digitalisierung des Individualverkehrs und Konnektivität von Fahrzeugen
› ŠKODA AUTO übernimmt Kapitalanteil am Joint Venture SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited

Mladá Boleslav, 30. März 2016 – ŠKODA wird seine Präsenz auf dem chinesischen Automobilmarkt in Zusammenarbeit mit dem langjährigen chinesischem Joint Venture Partner SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited verstärken. Maßgeblich dafür sind der Ausbau der Modellpalette sowie Investitionen in zukunftsweisende automobile Technologien. Anlässlich des Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Tschechien am 29. und 30. März 2016 wurde ein entsprechendes Memorandum of Understanding von Volkswagen, SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED und ŠKODA AUTO im Beisein der chinesischen und tschechischen Staatspräsidenten unterzeichnet. Gemäß der Vereinbarung plant das Joint Venture SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited in den kommenden fünf Jahren Investitionen in Höhe von umgerechnet rund 2 Milliarden Euro für den Ausbau der ŠKODA Modellpalette in China. In diesem Betrag sind auch Aufwendungen für zukunftsweisende elektrische Antriebskonzepte, die Konnektivität von ŠKODA Automobilen mit dem Internet sowie die Digitalisierung der individuellen Mobilität vorgesehen. Darüber hinaus haben die Unternehmen Volkswagen, SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED und ŠKODA AUTO beschlossen, dass ŠKODA vorbehaltlich der Zustimmung der chinesischen Behörden einen Kapitalanteil an dem Joint Venture SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited übernimmt.

„Seit unserem Markteintritt in China vor neun Jahren hat sich ŠKODA AUTO auf dem chinesischen Automobilmarkt sehr positiv entwickelt, inzwischen ist China unser größter Einzelmarkt“, sagt ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Grundlage dieses Erfolgs ist unsere attraktive Modellpalette und die äußerst konstruktive und freundschaftliche Zusammenarbeit mit unserem langjährigen chinesischen Partner SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited“, so Maier. „Mit der heute beschlossenen Vereinbarung stärken wir die Präsenz der Marke auf dem chinesischen Markt. In den kommenden Jahren werden wir das Angebot an ŠKODA Automobilen zügig um moderne Fahrzeugkonzepte erweitern.  Unser Ziel ist es, die ŠKODA Auslieferungen in China bis 2020 zu verdoppeln. Dafür stellen wir jetzt gemeinsam mit SAIC Volkswagen die Weichen“, sagt Maier. Im Mittelpunkt stehen dabei der Ausbau der ŠKODA Modellpalette und Investitionen in zukunftsweisende Automobiltechnologien. Das Showcar VisionS hat bereits das Startsignal für einen neuen ŠKODA im Segment der großen SUV sowie für innovative elektrische Antriebsstränge auf dem chinesischen Markt gegeben. Im Hinblick auf die geplante Kapitalbeteiligung von ŠKODA an dem chinesischen Joint Venture sagt Maier: „Wir freuen uns, dass wir die Präsenz unserer Marke auf dem chinesischen Markt mit der Beteiligung an dem Joint Venture SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited deutlich stärken können. Dieser Schritt ist die Basis für ein eigenständiges Branding von ŠKODA Automobilen und damit für einen profilierten Auftritt der Marke ŠKODA in China.“

ŠKODA bereitet derzeit mit dem Joint Venture Partner eine umfassende SUV Offensive für den chinesischen Markt vor. In diesem Zusammenhang wird die Designstudie ŠKODA VisionS Ende April auf der Automobilshow in Peking erstmals dem chinesischen Publikum gezeigt. Die VisionS gibt einen Ausblick auf das neue große ŠKODA SUV-Modell, dessen Markteinführung in China in der ersten Hälfte 2017 geplant ist. Im Rahmen der SUV-Offensive befindet sich bereits eine weitere Karosserievariante des großen ŠKODA SUV in der Entwicklung. Außerdem ist ein Cross Over Utility Vehicle (CUV) für China vorgesehen.

Das große Interesse der chinesischen Kunden an modernen SUV-Fahrzeugen beweist der ŠKODA Yeti, der im Werk Anting mit einem gegenüber der europäischen Version sechs Zentimeter längeren Radstand gefertigt wird. Er legte allein in den ersten beiden Monaten 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 300 Prozent zu.

„Mit ihrem leidenschaftlichen Engagement in China spielen ŠKODA und das Joint Venture SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited in der Konzern Strategie eine wichtige Rolle“, sagt Prof. Dr. Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG sowie Präsident und CEO Volkswagen Group China. „Die Investition von rund zwei Milliarden Euro ist ein starkes Signal für die zukünftige Forschung und Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte und umweltfreundlicher Technologien in China. Die Vereinbarung der beiden Partner ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“

ŠKODA gehört zu den Autopionieren auf dem chinesischen Markt. Bereits 1936 unterhielt die Marke fünf Handelsvertretungen im Reich der Mitte. In der jüngeren Unternehmensgeschichte begann ŠKODA AUTO Mitte 2007 erneut Fahrzeuge in China zu produzieren – damals rollte das „Herz der Marke“, der ŠKODA Octavia, vom Band. In enger Kooperation mit dem Partner SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited, begann im Folgejahr mit dem Kleinwagen ŠKODA Fabia die Produktion von ŠKODA Automobilen im Werk Anting in der Nähe von Shanghai. Im Juli 2013 rollte bereits der einmillionste in China gefertigte ŠKODA vom Band. Aktuell werden Modelle des tschechischen Automobilherstellers auch in den chinesischen SAIC VOLKSWAGEN-Werken Nanjing, Yizheng und Ningbo gebaut. Bis heute hat das Unternehmen über 1,7 Millionen ŠKODA Fahrzeuge im Reich der Mitte verkauft. Durch die Kapitalbeteiligung an der SAIC VOLKSWAGEN Automotive Company Limited stellt ŠKODA seine Position in China auf eine nochmals breitere Basis.

Seit 2007 konnte ŠKODA die jährlichen Auslieferungen an Kunden in China von 27.300 auf 281.700 Fahrzeugen im Jahr 2015 steigern. Derzeit entspricht dies rund einem Viertel des Gesamtabsatzes der Marke. Seit 2010 ist China der wichtigste Einzelmarkt weltweit für ŠKODA. Bot der tschechische Autohersteller 2012 noch drei Baureihen auf dem chinesischen Markt an, so stehen inzwischen sechs verschiedene Modelle der Traditionsmarke vom ŠKODA Fabia bis hin zum neuen ŠKODA Superb zur Auswahl.

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.