ŠKODA Werkspilot Lappi gewinnt die Rallye Großbritannien und wahrt Titel-Chance in der WRC 2

ŠKODA Werkspilot Lappi gewinnt die Rallye Großbritannien und wahrt Titel-Chance  in der WRC 2
Wales Rally Great Britain 2016, (GBR), WRC 2, Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE)

​› ŠKODA Werksduo Esapekka Lappi/Janne Ferm feiert im ŠKODA FABIA R5 Gesamtsieg in Wales – WRC-2-Meisterschaft wird in Australien entschieden
› Werksfahrer Pontus Tidemand mit Platz zwei auf dem Podium – Teemu Suninen und Jan Kopecký machen Vierfacherfolg für ŠKODA perfekt
› ŠKODA Motorsport-Direktor Michal Hrabánek: „Das Ergebnis in Wales ist hervorragend, jetzt liegt der Fokus auf dem WM-Finale in Australien“

​Deeside, 30. Oktober 2016 – Sieg bei der Rallye Großbritannien für ŠKODA Werksfahrer Esapekka Lappi und seinen Co-Piloten Janne Ferm: In ihrem ŠKODA FABIA R5 feierten die „fliegenden Finnen“ in Wales den dritten Saisonsieg in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) und bescherten der Marke ŠKODA damit zugleich den zweiten Triumph innerhalb weniger Stunden. 11.000 Kilometer entfernt hatte Gaurav Gill (IND) ebenfalls in einem FABIA R5 in Malaysia den Fahrer-Titel in der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) gewonnen und damit ŠKODA den fünften Triumph in Serie in der Herstellerwertung beschert. Unterdessen wurde in Wales das zweite ŠKODA Werksteam mit Pontus Tidemand/Jonas Andersson (S/S) für seine Aufholjagd mit Platz zwei vor Teemu Suninen/Mikko Markkula (FIN/FIN) im ŠKODA eines Privatteams belohnt. Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ/CZ) machten mit einem vierten Platz den Vierfacherfolg der Marke ŠKODA bei der Rallye Großbritannien perfekt. Damit fällt die Entscheidung um den WRC-2-Titel beim Saisonfinale in Australien.

​„Gratulation an Esapekka und Janne zum Sieg bei der Rallye Großbritannien. Das Ergebnis ist hervorragend. Beide sind diese wichtige Rallye sehr clever gefahren“, sagte ŠKODA Motorsport-Direktor Michal Hrabánek. „Das Material wegen der fehlenden Service-Einheiten in der Mitte der Rallyetage zu schonen und dennoch das Tempo zu bestimmen, hat sich für uns ausgezahlt. Jetzt liegt der Fokus auf dem Saisonfinale in Australien, wo wir es selbst in der Hand haben, den Titelgewinn perfekt zu machen.“

Beim Saisonfinale bei der Rallye Australien (17.-20. November) ist mit dem Ergebnis aus Wales noch einmal für Spannung gesorgt. Per Reglement kann nur noch ŠKODA Werksfahrer Lappi – aktuell auf Platz drei der Saisonwertung mit 107 Zählern – in Australien punkten. Die Konkurrenten Elfyn Evans (Ford) und Suninen auf den Plätzen davor haben die maximal mögliche Anzahl von sieben Wertungsrallyes bereits absolviert und können daher keine Punkte mehr kassieren. Um in Australien den Sprung an die Spitze der WRC-2-Wertung perfekt zu machen, benötigt Lappi in Downunder mindestens Platz zwei.

„Die Rallye Großbritannien ist perfekt für uns gelaufen. Die Streckenbedingungen in Wales waren nicht ganz so schwierig wie in den vergangenen Jahren, und unser ŠKODA FABIA R5 war perfekt abgestimmt. Das ganze Team hat einen hervorragenden Job gemacht“, sagte Lappi im Ziel. „Wir freuen uns über den Sieg. Aber es ist auch klar, dass jetzt direkt die Vorbereitung auf Australien beginnt, wo wir es selbst in der Hand haben, unser großes Saisonziel zu erreichen.“

Damit hat in neun der letzten zehn WRC-2-Läufe jeweils ein Pilot im Hightech-Allradler FABIA R5 gewonnen. Großbritannien-Sieger Lappi triumphierte auch bei seiner Heimrallye in Finnland sowie in Deutschland. Das ŠKODA Werksduo Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ/CZ) gewann die Rallye Spanien, ihre Teamkollegen Pontus Tidemand/Jonas Andersson (S/S) feierten bei der Rallye Portugal einen Saisonsieg. In Mexiko, auf Sardinien und bei der Rallye Polen war Suninen siegreich, bei der Rallye Argentinien gewann Nicolás Fuchs (PE) für ŠKODA.

Mit dem Ergebnis der Rallye Großbritannien äußerst zufrieden sein kann auch Tidemand, der mit insgesamt sechs Prüfungsbestzeiten eine furiose Aufholjagd auf Suninen startete, sich auf der letzten Wertungsprüfung der Rallye an dem Finnen vorbeischob und damit Platz zwei sicherte. Den Vierfacherfolg für die Marke ŠKODA in Wales perfekt machte indes Kopecký im dritten Werks-ŠKODA auf dem vierten Gesamtplatz.

Endstand Rallye Großbritannien (WRC 2):

1. Lappi/Ferm (FIN/FIN); ŠKODA FABIA R5; 3:24:00,3 Std.
2. Tidemand/Andersson (S/S); ŠKODA FABIA R5; + 0:29,1 Min.
3. Suninen/ Markkula (FIN/FIN); ŠKODA FABIA R5; + 0:30,2 Min.
4. Kopecký/Dresler (CZ/CZ); ŠKODA FABIA R5; + 2:18,8 Min.
5. Aasen/Engan (N/N); Ford Fiesta R5; + 4:25,3 Min.
Die Zahl der Rallye: 19

19 von 22 mögliche Prüfungssiege bei der Rallye Großbritannien gingen an den ŠKODA FABIA R5. Einmal mehr hat der Allradler aus Mladá Bodeslav seine Klasse im internationalen Wettbewerb bewiesen. Werksfahrer Esapekka Lappi gewann acht der gezeiteten Wertungsabschnitte in Wales, gefolgt von Teamkollege Pontus Tidemand (6) und Suninen (5) im ŠKODA FABIA R5 eines Privatteams. Drei weitere Prüfungssiege gingen an Kevin Abbring (NL, Hyundai).
FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

Veranstaltung/ Datum
Rallye Monte Carlo; 21.01.–24.01.2016
Rallye Schweden; 11.02.–14.02.2016
Rallye Mexiko; 03.03.–06.03.2016
Rallye Argentinien; 21.04.–24.04.2016
Rallye Portugal; 19.05.–22.05.2016
Rallye Italien; 09.06.–12.06.2016
Rallye Polen; 30.06.–03.07.2016
Rallye Finnland; 28.07.–31.07.2016
Rallye Deutschland; 18.08.–21.08.2016
Rallye China; 08.09.–11.09.2016 (abgesagt)
Rallye Frankreich; 29.09.–02.10.2016
Rallye Spanien; 13.10.–16.10.2016
Rallye Großbritannien; 27.10.–30.10.2016
Rallye Australien; 17.11.–20.11.2016

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.