WRC 2: Kopecký holt 20. Podestplatz für ŠKODA Motorsport mit dem FABIA R5

WRC 2: Kopecký holt 20. Podestplatz für ŠKODA Motorsport mit dem FABIA R5
Rally France - Tour de Corse 2016, (FRA), WRC 2, Jan Kopecky/Pavel Dresler (CZE/CZE)

› Platz zwei für ŠKODA Werkspilot Jan Kopecký und Beifahrer Pavel Dresler bei der Rallye Frankreich in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)
› Bestzeit in fünf Wertungsprüfungen für die tschechischen Champions

Bastia, 2. Oktober 2016 – Werkspilot Jan Kopecký (CZ) hat den 20. Podestplatz für ŠKODA Motorsport in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) mit dem FABIA R5 eingefahren. Der Routinier landete bei der gefürchteten Rallye Frankreich auf der Mittelmeerinsel Korsika gemeinsam mit seinem Copiloten Pavel Dresler (CZ) auf Platz zwei. Asphalt-Spezialist Kopecký lieferte sich über 390,92 Kilometern ein Duell mit Sieger Elfyn Evans (GB) und unterstrich mit Siegen in fünf der zehn Wertungsprüfungen seine Qualitäten.

„Natürlich hätten wir gern gewonnen, aber unsere Gratulation geht an den verdienten Sieger Elfyn Evans. Wir freuen uns über einen kleinen Meilenstein. Dass wir seit der Premiere unseres FABIA R5 im vergangenen Jahr schon 20 Podestplätze auf der weltweiten Bühne WRC 2 für ŠKODA Motorsport eingefahren haben, macht uns stolz. Der Dank geht an das ganze Team“, kommentierte Michal Hrabánek. Der ŠKODA Motorsport-Direktor sieht den Erfolg aber auch als Verpflichtung: „Wir werden weiter hart daran arbeiten, noch besser zu werden. Es bleibt keine Zeit zum Verschnaufen: Bei der anstehenden Rallye Spanien wollen wir wieder um den Sieg kämpfen.“

Kurven ohne Ende, glühende Sonne, heftige Regenschauer am Samstag – die „Rallye der 10.000 Kurven“ forderte an drei Tagen auf Korsika alles von den Piloten und Fahrzeugen ab. Das zeigt schon der Fakt, dass nur vier Fahrzeuge der WRC 2-Kategorie die Rallye komplett durchfahren konnten. Darunter waren zwei ŠKODA FABIA R5. Der Franzose Julien Maurin landete in seinem Kundenfahrzeug auf Platz vier bei seiner Heim-Rallye.

ŠKODA Werksfahrer Kopecký begeisterte Tausende Zuschauer an der Strecke mit seinem Zweikampf gegen Ford-Pilot Elfyn Evans um den Klassensieg. Vorentscheidend war dabei schon die erste Prüfung „Aqua Doria – Albitreccia 1“ über 49,72 Kilometer, in der Kopecký 17,9 Sekunden verlor. Danach konnte der 34 Jahre alte Tscheche den Rückstand auf Evans mit Topzeiten zwischenzeitlich zwar immer wieder verkürzen, kam jedoch in der Gesamtwertung nicht mehr an dem WM-erfahrenen Piloten vorbei.

So blieb bei der „Tour de Corse“ erneut nur Platz zwei. Auf dieser Position war Kopecký hier schon zwischen 2011 und 2013 dreimal in Serie gelandet. 2011 und 2012 gehörte die Rallye zur Intercontinental Rally Challenge (IRC), 2013 zur FIA Rallye Europameisterschaft (ERC). Seit vergangenem Jahr ist die Traditionsrallye wieder Teil des WM-Kalenders. „Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, auch wenn ich natürlich gern gewonnen hätte. Die Pisten auf Korsika sind immer eine besondere Prüfung für Reifen und Bremsen – aber diesmal war es wegen des Regens zudem das erste Mal rutschig und damit noch komplizierter“, kommentierte der ŠKODA Werkspilot.

In den vergangenen sieben WRC 2-Läufen hatte jeweils ein Pilot im ŠKODA FABIA R5 triumphiert. Werksfahrer Esapekka Lappi (FIN) gewann seine Heimrallye in Finnland und in Deutschland, Teamkollege Pontus Tidemand (S) feierte bei der Rallye Portugal einen Saisonsieg. In Mexiko, bei der Rallye Italien auf Sardinien und bei der Rallye Polen war Teemu Suninen (FIN) in einem FABIA R5 siegreich, bei der Rallye Argentinien triumphierte Nicolás Fuchs (PE) für ŠKODA.

In der Gesamtwertung der WRC 2 baute Elfyn Evans mit nunmehr 120 Zählern seinen Vorsprung aus. Allerdings ist im Titelkampf noch nichts entschieden, denn der Brite hat keine Chance mehr zu punkten. Er hat bereits die möglichen sieben Rennen absolviert, in denen er Zähler für die Gesamtwertung sammeln kann. Suninen (93 Punkte) und ŠKODA Werkspilot Lappi (82) haben in den verbleibenden drei Saisonrennen in ihrem FABIA R5 dagegen noch zweimal die Chance, jeweils 25 Punkte für den Sieg einzufahren.

Ebenfalls noch theoretische Titelchancen haben die beiden anderen ŠKODA Werksfahrer Jan Kopecký (55 Punkte) und Pontus Tidemand (49). Sie müssten dazu allerdings drei Siege feiern. Ihre Titel-Ambitionen untermauern können Kopecký und Tidemand bei der Rallye Spanien vom 13. bis 16. Oktober, wo sie das Team von ŠKODA Motorsport vertreten werden.

Endstand Rallye Frankreich (WRC 2):

1. Evans/Parry (GB/GB); Ford Fiesta R5; 4:14:22,0 Std.
2. Kopecký/Dresler (CZ/CZ); ŠKODA FABIA R5; + 0:33,3 Min.
3. Bonato/Boulloud (F/F); Citroën DS3 R5; + 3:39,6 Min
4. Maurin/Thimonier (F/F); ŠKODA FABIA R5; + 4:10,1 Min.

Die Zahl zur Rallye: 6

Werkspilot Jan Kopecký schaffte bei der Rallye Frankreich zum sechsten Mal einen Podestplatz mit dem ŠKODA FABIA R5 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2). 2015 belegte er bei der Rallye Italien auf Sardinien zunächst auf Platz drei, ehe er bei der Rallye Deutschland seinen ersten Sieg in der WRC 2 einfuhr. Danach folgte Platz zwei bei der Rallye Spanien. In diesem Jahr landete Kopecký mit Copilot Pavel Dresler bei der Rallye Italien, der Rallye Deutschland und nun bei der Rallye Frankreich ebenfalls auf Position zwei

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

Veranstaltung/ Datum
Rallye Monte Carlo; 21.01.–24.01.2016
Rallye Schweden; 11.02.–14.02.2016
Rallye Mexiko; 03.03.–06.03.2016
Rallye Argentinien; 21.04.–24.04.2016
Rallye Portugal; 19.05.–22.05.2016
Rallye Italien; 09.06.–12.06.2016
Rallye Polen; 30.06.–03.07.2016
Rallye Finnland; 28.07.–31.07.2016
Rallye Deutschland; 18.08.–21.08.2016
Rallye China; 08.09.–11.09.2016 (abgesagt)
Rallye Frankreich; 29.09.–02.10.2016
Rallye Spanien; 13.10.–16.10.2016
Rallye Großbritannien; 27.10.–30.10.2016
Rallye Australien; 17.11.–20.11.2016

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.