Tour de France 2022: das ŠKODA Aktivtraining

Tour de France 2022: das ŠKODA Aktivtraining

LIFESTYLE SPORT RADSPORT 25. 7. 2022

Schwitzen wie die Profis: Am drittletzten Tag der traditionell von ŠKODA unterstützten Tour de France lud ŠKODA AUTO Deutschland rennradbegeisterte Gäste zur sportlichen Runde auf einer Original-Etappe der Frankreich-Rundfahrt ein.

Aktivtraining bei der Tour de France: Faszination Radsport Live und in Farbe

Seit 19 Jahren fährt ŠKODA als Hauptpartner bei der Tour de France ganz vorne mit – seit diesem Jahr auch bei der Tour de France Femmes avec ZWIFT. 1,6 Milliarden Menschen verfolgen die wichtigste Radrundfahrt der Welt im TV, Hunderttausende an den Strecken. Und einigen bot ŠKODA AUTO Deutschland jetzt die Gelegenheit, die Faszination Radsport hautnah selbst zu erleben.

Das Unternehmen hat zum ŠKODA Aktivtraining eingeladen. Das heißt: mit professioneller Betreuung auf Top-Rennrädern einen Teil der Originaletappe der Tour de France fahren – sportliche Vorbereitung, Technik- und Taktikschulung, Mechanikerservice und Begleitfahrzeuge inklusive.

 

ŠKODA Marketing-Leiter und Promis auf zwei Rädern

Neben Uwe Ungeheuer, Marketing-Leiter ŠKODA AUTO Deutschland, fuhren Journalisten, Gewinnspielsieger und Partner wie Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm und sein Kapitän Moritz Müller begleitet von den früheren Radprofis Christian Henn und Ronny Scholz mit.

Nach dem gemeinsamen Einrollen am vorigen Donnerstag schickte unser Radsportexperte Hans-Michael Holczer – ehemaliger sportlicher Leiter des Team Gerolsteiner – am Freitag „sein“ Peloton noch vor dem Profifeld auf die originale Strecke der 19. Etappe der Tour de France. Einziger Unterschied: Während das Elitefeld in Castelnau-Magnoac startete und bis zum Ziel in Cahors 188,3 Kilometer zu bewältigen hatte, stiegen unsere Aktivtraining-Amateure in Valence d‘Agen ein. Ihre Etappe war damit immer noch locker 81 Kilometer lang.

 

Ein elektrifiziertes RS-Mitglied unter Rennrädern

Begleitet von einem ENYAQ COUPÉ RS iV ging es bei bestem Wetter und mit ebensolcher Stimmung durch die südfranzösische Landschaft. Das sportliche Top-Modell der ENYAQ iV-Baureihe verfügt über die große 82-kWh-Batterie, sowie zwei Elektromotoren und Allradantrieb. Das ENYAQ COUPÉ RS iV entwickelt eine Systemleistung von 220 kW* und ein maximales Drehmoment von 460 Nm. Die Reichweite beträgt über 500 km**, weshalb sich das sportliche Coupé perfekt als Begleiter des Aktivtrainings eignete.

 

 

*Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2– Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.

Elektrische Maximalleistung 195 kW und 220 kW: Gemäß UN-GTR.21 ermittelte Maximalleistung, die für maximal 30 Sekunden abgerufen werden kann. Die in der individuellen Fahrsituation zur Verfügung stehende Leistung ist abhängig von variablen Faktoren wie Außentemperatur, Temperatur, Lade- und Konditionierungszustand oder physikalische Alterung der Hochvoltbatterie. Die Verfügbarkeit der Maximalleistung erfordert insbesondere eine Temperatur der Hochvoltbatterie zwischen 23 und 50 °C und einen Batterieladezustand > 88 %. Abweichungen insbesondere von vorgenannten Parametern können zu einer Reduzierung bis hin zur Nichtverfügbarkeit der Maximalleistung führen. Die Batterietemperatur ist in gewissem Umfang über die Funktion Standklimatisierung mittelbar beeinflussbar und der Ladezustand unter anderem im Fahrzeug einstellbar. Die aktuell zur Verfügung stehende Leistung wird in der Fahrleistungsanzeige des Fahrzeugs angezeigt. Um die nutzbare Kapazität der Hochvoltbatterie bestmöglich zu erhalten, empfiehlt es sich, für die tägliche Nutzung ein Ladeziel von 80 % für die Batterie einzustellen (vor z. B. Langstreckenfahrten auf 100 % umstellbar).

**Wert im WLTP-Messverfahren ermittelt. Tatsächliche Reichweite abhängig von Faktoren wie persönliche Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Witterungsverhältnisse, Nutzung von Heizung und Klimaanlage, Vortemperierung, Anzahl der Mitfahrer.