ŠKODA erreicht 2016 neue Rekorde bei Fahrzeugverkauf und Finanzergebnissen

› Weltweite Auslieferungen mit 1.126.500 Fahrzeugen auf neuem Höchstwert (+6,7%)
› Beim Umsatz erzielt ŠKODA mit 13,7 Milliarden Euro (+ 9,8%) neuen Rekord
› Operatives Ergebnis wächst um 30,8 Prozent auf 1,197 Milliarden Euro
› Neuer Bestwert im stärksten Einzelmarkt: 317.100 Auslieferungen in China
› ŠKODA ist weiter auf Wachstumskurs: Bester Januar und Februar aller Zeiten mit insgesamt 174.900 Auslieferungen
› ŠKODA setzt Produktoffensive in 2017 fort und präsentiert elf Modellneuheiten

Mladá Boleslav, 22. März 2017 – ŠKODA führt seinen Rekordkurs fort. Sowohl beim weltweiten Fahrzeugverkauf als auch bei den Finanzergebnissen erzielte der tschechische Autohersteller 2016 neue Bestwerte. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Auslieferungen um 6,7 Prozent auf 1.126.500 Fahrzeuge (2015: 1.055.500). Im selben Zeitraum legte auch der Umsatz um 9,8 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro (2015: 12,5 Milliarden Euro) zu und erreichte damit ebenfalls einen neuen Höchstwert. Beim Operativen Ergebnis verzeichnete die tschechische Traditionsmarke mit 1,197 Milliarden Euro ein Plus von 30,8 Prozent (2015: 915 Millionen Euro). ŠKODA hat mit seiner Strategie 2025 und der damit verbundenen Modelloffensive die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Insbesondere von der Einführung des neuen großen SUV ŠKODA KODIAQ, dem aufgewerteten ŠKODA OCTAVIA sowie weiteren Modellneuheiten, die das Unternehmen im weiteren Jahresverlauf präsentieren wird, erwartet die Marke zusätzliche Wachstumsimpulse.

„Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016 hat unsere Erwartungen übertroffen. Das dritte Rekordjahr in Folge belegt den Erfolg unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier. „Mit unserer Strategie 2025 werden wir das Wachstum der Marke ŠKODA auch in den kommenden Jahren weiter konsequent vorantreiben. In diesem Zusammenhang werden wir unsere Modellpalette erneuern und erweitern, neue Märkte, Segmente und digitale Geschäftsfelder erschließen. Besonderen Fokus werden wir darüber hinaus auf die Elektrifizierung unserer Fahrzeuge legen. 2020 werden wir das erste rein batterieelektrische ŠKODA Modell auf den Markt bringen. Eine erste Idee, wie die elektrische Zukunft von ŠKODA aussehen könnte, werden wir auf der Autoshow in Shanghai präsentieren“, so Maier weiter.

Digitalisierung, Konnektivität und neue mobile Dienstleistungen gehören zu den Eckpfeilern der Strategie 2025. Ziel ist es, für die Kunden von ŠKODA völlig neue Mobilitätsangebote zu entwickeln. „Das Auto bleibt dabei der Kern unseres Angebots. Wir ergänzen es künftig mit Dienstleistungen, die das Leben im täglichen Verkehr einfacher, effizienter, komfortabler und sicherer machen. ŠKODA wird damit vom reinen Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter.

Ein Bestandteil dieser zukunftsweisenden Strategie ist das neue ŠKODA AUTO DigiLab in Prag, mit dem wir unsere Innovations- und digitale Entwicklungskompetenz stärken“, so Maier.

„Unser profitables Wachstum beruht in erster Linie auf vier Säulen: die höhere Anzahl ausgelieferter Fahrzeuge, die hohe Auslastung unserer Werke, besserer Modell- und Markenmix und die optimierten Produktkosten“, sagt ŠKODA Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann.

Neue Bestwerte erreichte ŠKODA im Geschäftsjahr 2016 bei Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz ist auf 13,7 Milliarden Euro (2015: 12,5 Milliarden Euro) gewachsen und übertraf damit den bisherigen Rekordwert von 2015 um 9,8 Prozent. Das Operative Ergebnis legte um 30,8 Prozent auf 1.197 Millionen Euro (2015: 915 Millionen Euro) zu. Dies entspricht 8,7 Prozent des Umsatzes (2015: 7,3 Prozent).

Das Ergebnis vor Steuern zog um 38,7 Prozent auf 1,173 Milliarden Euro an (2015: 846 Millionen Euro). Nach Steuern lag das Ergebnis 2016 bei 951 Millionen Euro (2015: 708 Millionen Euro) und damit 34,3 Prozent über Vorjahr. Die Investitionen beliefen sich 2016 auf 548 Millionen Euro (2015: 591 Millionen Euro).

Weltweit lieferte ŠKODA 2016 die neue Rekordzahl von 1.126.500 Fahrzeugen an Kunden aus. Dies entspricht einer Steigerung von rund 71.000 Fahrzeugen oder 6,7 Prozent gegenüber 2015 (1.055.500 Auslieferungen). Auf zahlreichen Schlüsselmärkten wie China (317.100), Deutschland (165.200), Großbritannien (80.300) und Polen (56.200) erreichten die ŠKODA Verkäufe neue Höchstmarken. Auch in der Türkei (28.900), in Frankreich (23.000) und Israel (20.400) nahmen nie zuvor mehr Menschen einen ŠKODA Neuwagen in Empfang wie in 2016.

Das vergangene Jahr markierte das 25. Jubiläum der erfolgreichen Partnerschaft zwischen dem Volkswagen Konzerns und der tschechischen Traditionsmarke – ein Zeitraum, in dem ŠKODA sich vom regionalen Marktführer zu einem international erfolgreichen Fahrzeughersteller entwickelt hat. Produkthighlight des Jahres 2016 war die Weltpremiere des neuen großen SUV ŠKODA KODIAQ in Berlin und sein anschließendes Messedebüt auf dem Pariser Automobilsalon Der KODIAQ markiert den Auftakt der breit angelegten SUV-Offensive des tschechischen Herstellers. Mit ihr will das Unternehmen neue Kunden und Segmente erreichen, seine Marktanteile ausbauen und seine Position auf den weltweiten Märkten stärken.

„Der Erfolg der Marke ŠKODA im Geschäftsjahr 2016 beruht auf dem tollen Einsatz der gesamten Belegschaft. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ebenso wie bei der Gewerkschaft KOVO: Sie hat den Wachstumskurs des Unternehmens auch 2016 konstruktiv unterstützt“, sagt ŠKODA Personalvorstand Bohdan Wojnar.

„ŠKODA weiß die Anstrengungen der Mitarbeiter zu schätzen, was sich auch in der Entlohnung widerschlägt, der Durchschnittslohn im Unternehmen ist seit 2010 um 30% gestiegen. Wir bereiten unsere Mitarbeiter auch intensiv auf die Zukunftsthemen im Zusammenhang mit der Industrie 4.0 vor, und zwar vor allem mit der Entwicklung deren Kompetenzen, z. B. im IT-Bereich“, sagt ŠKODA Personalvorstand Bohdan Wojnar.

Auch in das Jahr 2017 ist ŠKODA kraftvoll gestartet. Im Januar und Februar erzielte die Marke jeweils neue Rekordwerte und steigerte seine Auslieferungen an Kunden in den ersten zwei Monaten um 2,7 Prozent auf 174.900 Einheiten (2016: 172.300 Fahrzeuge). Zugleich gaben im März unter anderem die umfangreich überarbeiteten Baureihen OCTAVIA, RAPID, RAPID SPACEBACK und CITIGO sowie die Modellvarianten KODIAQ SCOUT und KODIAQ SPORTLINE, OCTAVIA RS245 und OCTAVIA SCOUT auf dem Genfer Automobilsalon ihre Weltpremiere. ŠKODA stellt 2017 insgesamt elf Modellneuheiten vor.

ŠKODA AUTO Group in Zahlen:

               2016           2015 Änderung   in %
Auslieferungen an Kunden Tsd. Fzg. 1.126 1.056 +6,7
Auslieferungen ohne China Tsd. Fzg. 811 774 +4,8
Produktion1 Tsd. Fzg. 1.152 1.037 +11,1
Produktion ŠKODA Werke2 Tsd. Fzg. 776 694 +11,8
Absatz3 Tsd. Fzg. 814 747 +9,0
Beschäftigte4 Personen 29.580 26.646 +11,0
Umsatz Mio. EUR 13.705 12.486 +9,8
Operatives Ergebnis Mio. EUR 1.197 915 +30,8
Umsatzrendite (Return on Sales) % +8,7 +7,3
Ergebnis vor Steuern Mio. EUR 1.173 846 +38,7
Ergebnis nach Steuern Mio. EUR 951 708 +34,3
Netto Cash Flow Mio. EUR 1.057 913 +15,8
Sachinvestitionen Mio. EUR 548 591 -7,3

 

1)  Marke ŠKODA weltweit
2)  umfasst Produktion der Marke ŠKODA, ohne Produktionen in China, Slowakei, Russland und Indien, aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, AUDI und VW; Fahrzeugproduktion ohne Teil/Komplettbausätze
3)  Fahrzeugabsatz ohne Teil/Komplettbausätze
4)  Mitarbeiterzahl ohne Agenturpersonal, einschließlich Auszubildende

Weitere Informationen

Tags

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.