Führungswechsel bei ŠKODA: Leiter des Werks Kvasiny wechselt konzernintern nach China

› Jiří Černý übernimmt zum 1. Juli 2019 neue Aufgabe als Werksleiter bei der SAIC Volkswagen Automotive Company Limited im chinesischen Ningbo
› Unter Führung von Černý durchlief das Werk Kvasiny die umfangreichste Modernisierung und die größte Erweiterung seiner Geschichte
› Miloš Halbich leitet ab dem 1. Juli 2019 das ŠKODA AUTO Werk Kvasiny und verantwortet die Produktion der ŠKODA Modelle SUPERB, KODIAQ und KAROQ

Mladá Boleslav/Kvasiny, 6. Mai 2019 – Jiří Černý, Leiter des ŠKODA AUTO Werks Kvasiny, übernimmt eine neue Aufgabe innerhalb des Volkswagen Konzerns. Der 56-Jährige wechselt zum 1. Juli 2019 als Werkseiter des Produktionsstandorts Ningbo der SAIC Volkswagen Automotive Company Limited nach China. Zum 1. Juli tritt Miloš Halbich seine Nachfolge an.

Michael Oeljeklaus, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, unterstreicht das herausragende Engagement des scheidenden Werksleiters für den Standort: „Das ŠKODA AUTO Werk in Kvasiny hat unter der Leitung von Jiří Černý die umfassendste Modernisierung in seiner mehr als 70-jährigen Geschichte als Fertigungsstandort für ŠKODA-Fahrzeuge durchlaufen. Černý und sein Team haben Kvasiny für die Anforderungen der Elektromobilität fit gemacht und die Kapazitäten signifikant ausgebaut. Beides sind wichtige Aspekte für den weiteren Wachstumskurs und die strategischen Ziele des Unternehmens. Mit Miloš Halbich gewinnt das Werk einen erfahrenen Manager, der die Automobilindustrie und unsere Marke bestens kennt. Ich bin überzeugt, dass er die Entwicklung und Kompetenzerweiterung des Werks Kvasiny mit seinen rund 9.000 Mitarbeitern erfolgreich fortsetzen wird.“

Jiří Černý hatte bereits zahlreiche verantwortungsvolle Positionen in der Automobilindustrie inne, bevor er 2014 zu ŠKODA AUTO wechselte und die Leitung des Werks Kvasiny übernahm. Neben der tiefgreifenden Modernisierung und Erweiterung des Fertigungsstandorts gehört auch der Ausbau der Zusammenarbeit mit Vertretern der Region und der Stadtverwaltung zu seinen herausragenden Leistungen.

Alle Modellreihen, die derzeit im ŠKODA-Werk Kvasiny gebaut werden, liefen unter Černýs Ägide an: die dritte Generation des Flaggschiffs SUPERB sowie die erfolgreichen SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ. Während die Fertigungskapazität des Werks bei Černýs Einstieg 2014 bei 166.000 Einheiten pro Jahr lag, stieg sie durch umfassende Umbauten bis 2018 auf 310.000 Fahrzeuge an. Damit gelang Kvasiny im vergangenen Jahr erstmals der Sprung über die Marke von 300.000 produzierten Pkw pro Jahr.

Darüber hinaus bereiteten Černý und sein Team das Werk auf die Produktion der künftigen Elektrofahrzeuge der Marke vor. 2019 führt ŠKODA den umfassend überarbeiteten ŠKODA SUPERB ein und startet mit der Plug-In-Hybridversion des Flaggschiffes in die Ära der Elektromobilität. Beide Varianten werden in Kvasiny gefertigt.

In seiner neuen Position im chinesischen Werk Ningbo der SAIC Volkswagen Automotive Company Limited trägt Černý die Produktionsverantwortung für die ŠKODA Modellreihen OCTAVIA und KAROQ.

Sein Nachfolger, Miloš Halbich, übernimmt zum 1. Juli 2019 die Leitung des Werks Kvasiny. Der 53-Jährige bringt umfangreiche Erfahrungen aus unterschiedlichen Führungspositionen in der Automobilindustrie mit. Aktuell ist Halbich für die Fertigung des ŠKODA FABIA sowie des ŠKODA SCALA im Stammwerk Mladá Boleslav verantwortlich.

Pressemitteilungen Basierend auf den Tags: 2019, Cerny, China, KAROQ, KODIAQ, Kvasiny, Ning-po, Oeljeklaus, Produktion, SUPERB, SUV

Alles

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.