Rallye Schweden: Kalle Rovanperä kämpft sich auf Rang zwei in der WRC 2 Pro-Kategorie zurück

› Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (ŠKODA FABIA R5) sind zurück in der Spitzengruppe der WRC 2 Pro-Kategorie, nachdem sie auf einer Schneebank gestrandet waren
› Auch der Finnische Meister Eerik Pietarinen und Beifahrer Juhana Raitanen hatten Pech, sind aber ebenfalls weiterhin im Wettbewerb
› Rovanperä fuhr auf den sieben Wertungsprüfungen des Freitags fünf Bestzeiten in der WRC 2 Pro-Kategorie

Torsby, 15. Februar 2019 – Bei der Rallye Schweden (14.-17. Februar 2019), dem zweiten Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019, kämpfte sich das finnische ŠKODA Werksteam Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen nach einer Offroad-Einlage mit ihrem ŠKODA FABIA R5 auf die zweite Position in der Zwischenwertung der WRC 2 Pro-Kategorie zurück. Ihre Landsleute Eerik Pietarinen/Juhana Raitanen hatten am Freitagmorgen ebenfalls Pech, bewiesen aber ihr Talent am Nachmittag mit schnellen Zeiten auf den Wertungsprüfungen.

Wie schon lange Tradition, bildete eine spektakuläre Wertungsprüfung auf der Trabrennbahn in Karlstad am Donnerstag den Auftakt zur Rallye Schweden, dem zweiten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Eerik Pietarinen, von ŠKODA Motorsport für die neu geschaffene WRC 2 Pro-Kategorie nominiert, setzte zusammen mit Beifahrer Juhana Raitanen die Bestzeit und beendete den ersten Tag der Rallye als Führender. ŠKODA Werksfahrer Kalle Rovanperä und sein Copilot Jonne Halttunen markierten auf der aufgeweichten Schneepiste, die von tiefen Spurrillen durchzogen war, die drittschnellste Zeit.

Am Freitagmorgen führte die Rallye auf schnellen Schneepisten durch die Wälder Norwegens. Rovanperä übernahm mit einer Bestzeit die Führung in der Kategorie WRC 2 Pro, obwohl ihm nach eigenem Bekunden das Vertrauen in das Fahrverhalten seines ŠKODA FABIA R5 ein wenig fehlte. Eine Prüfung später verlor er nicht nur das restliche Vertrauen, sondern auch die Kontrolle über sein Fahrzeug. Nach einem Dreher steckte er so unglücklich auf einer Schneebank fest, dass er nur durch die tatkräftige Hilfe von Fans wieder auf die Strecke gelangte. Er verlor 2:22 Minuten auf die Bestzeit in seiner Kategorie und bekannte: „Ganz klar mein Fehler, so einfach ist das!” Noch schlimmer erging es Eerik Pietarinen, der ebenfalls in eine Schneebank fuhr, zunächst weiterfahren konnte, um sich dann in der letzten Kurve der Sonderprüfung zu überschlagen. Während Rovanperä seinen Rhythmus wiederfand und sich die nächste Kategorie-Bestzeit mit dem Citroën-Fahrer Mads Østberg teilen konnte, musste Pietarinen ohne Windschutzscheibe weiterfahren, erreicht aber die rettende Servicepause in Torsby.

Nach dem mittäglichen Service galt es, die drei Prüfungen des Vormittags erneut zu bewältigen, zum Abschluss wartete in der Nähe des Serviceplatzes in Torsby außerdem eine weitere Wertungsprüfung auf die Teams. Anhaltendes Tauwetter hatte inzwischen die Schnee- in Schotterprüfungen verwandelt. „Nun geht halt die Rallye neu für uns los“, legte Kalle Rovanperä seinen unglücklichen Freitagmorgen zu den Akten und begann eine Aufholjagd mit dem ŠKODA FABIA R5. Der Finne fuhr auf den sieben Wertungsprüfungen des Freitags schließlich zu fünf Bestzeiten in der WRC 2 Pro-Kategorie.

„Ich bin jetzt mit meiner Fahrweise zufrieden, aber diese Bedingungen sind wirklich hart. Ich bin noch nie mit Spikesreifen auf so langen Schotterpassagen gefahren, es ist wirklich schwierig, die richtige Balance zu finden“, kommentierte er am Ende des Tages.

Die Teams haben bei der Rallye Schweden insgesamt 19 Wertungsprüfungen zu bewältigen, die sich mit einer Gesamtlänge von knapp 320 Kilometern durch die einsamen Wälder Schwedens und Norwegens winden. Den Abschluss bildet am Sonntag (17. Februar) die sogenannte Powerstage in der Nähe des Serviceparks in Torsby, der Sieger wird gegen 13:00 Uhr auf dem Podium erwartet.

Zwischenstand Rallye Schweden nach dem zweiten Tag (WRC 2 Pro)

1. Østberg/Eriksen (NOR/NOR), Citroën C3 R5, 1:14.30,6 Stunden
2. Rovanperä/Halttunen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5, +1.30,9 Minuten
3. Greensmith/Edmondson (GBR/GBR), Ford Fiesta R5, +2.37,8 Minuten
4. Pietarinen/Raitanen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5, +5.36,5 Minuten
5. Pieniazek/Heller (POL/POL), Ford Fiesta R5, +51.12,3 Minuten

Zahl des Tages: 29
29 Teams gingen bei der Rallye Schweden mit einem Rallyeauto der R5-Kategorie an den Start – 16 davon im ŠKODA FABIA R5 –, ein weiteres Beispiel für die Erfolgsgeschichte dieser Fahrzeugklasse.

Der Kalender 2019 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2 Pro)

Veranstaltung / Datum
Rallye Monte Carlo 24.01.–27.01.2019
Rallye Schweden 14.02.–17.02.2019
Rallye Mexiko 07.03.–10.03.2019
Rallye Frankreich 28.03.–31.03.2019
Rallye Argentinien 25.04.–28.04.2019
Rallye Chile 09.05.–12.05.2019
Rallye Portugal 30.05.–02.06.2019
Rallye Italien 13.06.–16.06.2019
Rallye Finnland 01.08.–04.08.2019
Rallye Deutschland 22.08.–25.08.2019
Rallye Türkei 12.09.–15.09.2019
Rallye Großbritannien 03.10.–06.10.2019
Rallye Spanien 24.10.–27.10.2019
Rallye Australien 14.11.–17.11.2019

Media Box

27 images, 1 PDF
Original 1920px
Show more Show less

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.