Rallye Türkei Marmaris: ŠKODA Pilot Jan Kopecký nach Reifenschaden Zweiter in der WRC 2 Pro

› Jan Kopecký/Pavel Dresler fielen am dritten Tag der Rallye Türkei, dem elften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019, nach einem Reifenschaden am ŠKODA FABIA R5 evo auf Rang 2 in der WRC 2 Pro-Kategorie zurück
› Die Meisterschaftsführenden der WRC 2 Pro, Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen, starteten nach Reifenpech vom Vortag neu und haben jetzt wieder Meisterschaftspunkte im Visier
› ŠKODA Privatier Kajetan Kajetanowicz behauptet die Führung in der WRC 2-Wertung für Privatfahrer und ist weiterhin schnellster R5-Pilot im Teilnehmerfeld

Marmaris, 14. September 2019 – Das ŠKODA Werksteam Jan Kopecký und Pavel Dresler (CZE/CZE) hatte großes Pech am dritten Tag der Rallye Türkei Marmaris (12.09.–15.09.2019), dem elften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Die beiden Tschechen verloren die Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie durch einen Reifenschaden. Ihre Teamkollegen Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen (FIN/FIN) konnten nach dem Ausfall am Vortag zur Etappe am Samstag wieder an den Start gehen und haben so wieder wertvolle Meisterschaftspunkte in der WRC 2 Pro-Kategorie im Visier. Kajetan Kajetanowicz (POL) führt am Samstagabend mit seinem ŠKODA FABIA R5 weiterhin die WRC 2-Kategorie für Privatfahrer an und ist zugleich der Schnellste unter den Piloten von R5-Fahrzeugen.

Am Samstag (14. September) warteten bei der Rallye Türkei Marmaris weitere sechs Wertungsprüfungen über 110,10 Kilometer auf die Teams. Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen (FIN/FIN) waren nach ihrem Pech am Freitag, als sie nach drei Reifenschäden ihren ŠKODA FABIA R5 evo mangels verfügbaren Ersatzrades abstellen mussten, am Samstag wieder am Start. Ihre Mission war klar: das Auto unbedingt ins Ziel bringen und so viele Punkte wie möglich in der Fahrer- und Hersteller-Wertung der WRC 2 Pro-Meisterschaft sammeln. Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen erfüllten diesen Auftrag gewissenhaft und erreichten sicher das Tagesziel.

Jan Kopecký und Beifahrer Pavel Dresler beendeten den Freitag mit der klaren Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie. Aber die Tschechischen Rallyemeister gaben sich dennoch zurückhaltend: „Diese Rallye ist mit ihren harten Schotterpisten, die mit losen Steinen übersät sind, einfach unberechenbar.“ Jan Kopecký ging dementsprechend vorsichtig mit seinem ŠKODA FABIA R5 evo zu Werke und bekannte: „Es geht vor allem darum, den richtigen Rhythmus zu finden und Fehler zu vermeiden.“ Er beendete die morgendliche Schleife mit einer weiterhin deutlichen Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie.

Nach dem mittäglichen Service starteten Jan Kopecký und Beifahrer Pavel Dresler zum zweiten Durchgang der längsten Prüfung des Tages, den 33 Kilometern von „Yesibelde”. Nach rund 14 Kilometern kassierten sie einen Reifenschaden an ihrem ŠKODA FABIA R5 evo, den sie auf der Prüfung wechseln mussten. Der Zeitverlust betrug über zwei Minuten und sie waren damit die Führung in der Kategorie los. Auf der nächsten Wertungsprüfung blies Jan Kopecký zur Attacke und reduzierte auf der nur 8,5 Kilometer langen Prüfung den Rückstand zum führenden Ford-Piloten Gus Greensmith um ganze 14,6 Sekunden. „Es ist wirklich schwierig für uns, aber wir werden alles versuchen – mehr kann ich dazu nicht sagen“, kommentierte Kopecký im Ziel der Prüfung. Da er sich aber erneut einen schleichenden „Plattfuß“ eingefangen hatte, musste er ohne Reserverad in der letzten Prüfung auf Nummer sicher gehen um seinen Auftrag nicht zu gefährden, auf jeden Fall Punkte in der Hersteller-Wertung der WRC 2 Pro-Kategorie zu holen.

Die überlegen Führenden in der WRC 2-Kategorie für Privatfahrer, Kajetan Kajetanowicz und Maciej Szczepaniak, waren am Samstagabend weiterhin die Schnellsten unter den Piloten mit R5-Fahrzeugen.

Am Sonntag (15. September) stehen weitere vier Wertungsprüfungen auf dem Programm, die über 38,62 Kilometer führen. Nach insgesamt 17 Prüfungen über zusammen 310,10 Kilometer wird gegen 14:15 Uhr der Sieger auf dem Podium im Service-Zentrum von Asparan unweit von Marmaris erwartet.

Zwischenstand Rallye Türkei nach dem dritten Tag (WRC 2 Pro/WRC 2):
1.     Kajetanowicz/Szczepaniak (POL/POL), ŠKODA FABIA R5, 3:33.04,5 Stunden
2.     Greensmith/Edmondson (GBR/GBR), Ford Fiesta R5 MKII, +57,6 Sekunden*
3.     Kopecký/Dresler (CZE/CZE), ŠKODA FABIA R5 evo, +1.58,3 Minuten*
4.     Bulacia-Wilkinson/Cretu (BOL/ARG), ŠKODA FABIA R5, +3.06,7 Minuten
5.     Andolfi/Inglesi (ITA/ITA), ŠKODA FABIA R5, +9.25,4 Minuten

* von Herstellern nominierte Teams, die in der WRC 2 Pro-Kategorie punkteberechtigt sind

Zahl des Tages: 10
Rallye Türkei vertrauen zehn auf die Zuverlässigkeit eines ŠKODA FABIA R5 oder ŠKODA FABIA R5 evo.

Der Kalender 2019 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2 Pro):
Veranstaltung/Datum
Rallye Monte Carlo 24.01.–27.01.2019
Rallye Schweden 14.02.–17.02.2019
Rallye Mexiko 07.03.–10.03.2019
Rallye Frankreich 28.03.–31.03.2019
Rallye Argentinien 25.04.–28.04.2019
Rallye Chile 09.05.–12.05.2019
Rallye Portugal 30.05.–02.06.2019
Rallye Italien 13.06.–16.06.2019
Rallye Finnland 01.08.–04.08.2019
Rallye Deutschland 22.08.–25.08.2019
Rallye Türkei 12.09.–15.09.2019
Rallye Großbritannien 03.10.–06.10.2019
Rallye Spanien 24.10.–27.10.2019
Rallye Australien 14.11.–17.11.2019

Media Box

21 images, 1 PDF
Original 1920px

COOKIE EINSTELLUNGEN

Speichern der Benutzereinstellungen auf der Domain
Statistiken und Analyse des Nutzerverhaltens
Produktmarketing und Verknüpfung mit sozialen Netzwerken
Einstellungen speichern

Diese Webseiten verwenden Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten mithilfe von Cookies sowie zu Ihren Rechten finden Sie im Abschnitt Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten mittels Cookies und weiterer Webtechnologien. Die Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten können Sie auch zum Zweck des Speicherns von Nutzerpräferenzen auf Webseiten, für Statistiken und Analysen des Nutzerverhaltens sowie für gezielte Produktangebote und die Verknüpfung mit sozialen Netzwerken erteilen.