ŠKODA AUTO legt erneut bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Ergebnis zu

› ŠKODA AUTO erzielt bestes erstes Quartal der Unternehmensgeschichte
› Umsatz legt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro zu
› Operatives Ergebnis steigt um 5,3 Prozent auf 437 Millionen Euro
› ŠKODA AUTO liefert in den ersten drei Monaten 2018 insgesamt 316.700 Fahrzeuge (+11,7 %) aus
› ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier: „Die Quartalszahlen bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Ergebnis zeigen, dass wir profitabel und nachhaltig wachsen“

Mladá Boleslav, 27. April 2018 – ŠKODA AUTO setzt seinen Wachstumskurs weiter fort. Nie zuvor erzielte die tschechische Traditionsmarke von Januar bis März ein so starkes Ergebnis bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Ergebnis. Der Hersteller lieferte weltweit 316.700 Fahrzeuge aus (+11,7%). Das Operative Ergebnis stieg im selben Zeitraum um 5,3 Prozent auf 437 Millionen Euro, der Umsatz legte um 4,9 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro zu.

skoda_vysledky_infograph_210x148_cz_07.indd „Mit der Strategie 2025 haben wir die richtigen Weichen gestellt und die Quartalszahlen bei Umsatz, Auslieferungen und Operativem Ergebnis zeigen, dass wir profitabel und nachhaltig wachsen“, sagt ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier und fügt hinzu: „Aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage nach unseren Fahrzeugen arbeiten wir mit Hochdruck an der Erweiterung unserer Produktionskapazitäten.“

Die Umsatzerlöse von ŠKODA AUTO steigen im ersten Quartal 2018 um 4,9 Prozent auf 4,547 Milliarden Euro (erstes Quartal 2017: 4,334 Milliarden Euro). Das Operative Ergebnis legt um 5,3 Prozent auf 437 Millionen Euro zu (erstes Quartal 2017: 415 Millionen Euro), die operative Umsatzrendite (Return on Sales) beträgt aktuell 9,6 Prozent.

„ŠKODA AUTO erzielt erneut ein Rekord-Quartalsergebnis – trotz des anspruchsvollen und herausfordernden Marktumfeldes. Positive Volumen- und Mixeffekte sind die Grundlagen für die gestiegene Profitabilität“, sagt ŠKODA Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann. „Dank attraktivem Modellmix, der verstärkten Nachfrage nach unseren Modellen KODIAQ und KAROQ sowie der optimierten Produktkosten haben wir es geschafft, den profitablen Wachstumskurs aus dem Vorjahr nahtlos fortzusetzen. Ein konsequentes Kosten- und Effizienzmanagement hat bei ŠKODA AUTO auch weiterhin hohe Priorität“, so Schürmann weiter.

Neben dem Bestseller ŠKODA OCTAVIA zählen vor allem die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ zu den Wachstumstreibern. Weltweit lieferte der tschechische Automobilhersteller von Januar bis März 2018 insgesamt 105.700 Einheiten des OCTAVIA an Kunden aus, das sind 2,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das große SUV ŠKODA KODIAQ legt um über 500 Prozent zu und wurde im ersten Quartal 38.100 mal abgesetzt. Auch der ŠKODA KAROQ, der im Herbst vergangenen Jahres in die Märkte gestartet ist, trägt zur positiven Absatzentwicklung bei: ŠKODA AUTO lieferte von Januar bis März 17.100 Exemplare des Kompakt-SUV aus. Zweistärkstes Modell nach dem weltweiten Markenbestseller ŠKODA OCTAVIA ist der Kleinwagen ŠKODA FABIA. Seine Absatzzahlen bleiben mit 54.600 Auslieferungen im ersten Quartal auf Vorjahresniveau.

ŠKODA AUTO stellt sich für die Zukunft breiter auf
Als Antwort auf den tiefgreifenden Wandel der Automobilindustrie hat ŠKODA AUTO die Strategie 2025 formuliert. Mit ihr will das Unternehmen künftige Entwicklungen in zentralen Themenbereichen wie Elektromobilität, autonomem Fahren und Konnektivität aktiv mitgestalten. Weitere bedeutende Handlungsfelder sind die Digitalisierung von Produkten und Prozessen, die Eroberung neuer Märkte sowie die Erweiterung des klassischen Automobilbaugeschäfts um vielfältige Mobilitätsdienstleistungen. Auf diese Weise will ŠKODA AUTO in zwei Dimensionen expandieren: Neben dem ansteigenden Fahrzeugabsatz sollen neue Geschäftsbereiche den Wachstumskurs auf eine breitere Basis stellen.

Mit derzeit sieben PKW-Baureihen bietet ŠKODA AUTO das umfangreichste Produktportfolio der bisherigen Unternehmensgeschichte. Mit der Studie ŠKODA VISION X lieferte die tschechische Traditionsmarke auf dem Genfer Autosalon einen spannenden Ausblick auf ein drittes Modell der erfolgreichen SUV-Familie. Zudem feierte dort der modernisierte ŠKODA FABIA seine Weltpremiere und mit dem ŠKODA KODIAQ LAURIN & KLEMENT präsentierte sich das neue Topmodell der gefragten SUV-Baureihe erstmals der Öffentlichkeit. Darüber hinaus hat ŠKODA AUTO Ende April mit dem City-SUV ŠKODA KAMIQ ein exklusives Modell für seinen weltweit stärksten Einzelmarkt China vorgestellt.

ŠKODA AUTO Group – Kennzahlen im Quartalsvergleich, Januar bis März 2018/2017*:

Januar – März 2018/2017
2018 2017 Änderungen in %
Auslieferungen an Kunden Fzg. 316.700 283.500 +11,7
Auslieferungen an Kunden, ohne China Fzg. 237.500 216.700 +9,6
Produktion** Fzg. 242.800 234.300 +3,6
Absatz*** Fzg. 256.200 252.400 +1,5
Umsatz Mio. EUR 4.547 4.334 +4,9
Operatives Ergebnis Mio. EUR 437 415 +5,3
Umsatzrendite (Return on Sales) % 9,6 9,6
Sachinvestitionen Mio. EUR 109 96 +13,1
Netto Cash Flow Mio. EUR 595 573 +3,8

 

* Prozentabweichungen sind aus den nicht gerundeten Zahlen berechnet.

** umfasst Produktion der Marke ŠKODA, ohne Produktionen in China, Slowakei, Russland und Indien, aber einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, AUDI und VW; Fahrzeugproduktion ohne Teil/Komplettbausätze

*** umfasst Absatz der Marke ŠKODA, einschließlich sonstiger Konzernmarken wie SEAT, AUDI und VW; Fahrzeugabsatz ohne Teil/Komplettbausätze

COOKIE EINSTELLUNGEN

Speichern der Benutzereinstellungen auf der Domain
Statistiken und Analyse des Nutzerverhaltens
Produktmarketing und Verknüpfung mit sozialen Netzwerken
Einstellungen speichern

Diese Webseiten verwenden Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten mithilfe von Cookies sowie zu Ihren Rechten finden Sie im Abschnitt Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten mittels Cookies und weiterer Webtechnologien. Die Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten können Sie auch zum Zweck des Speicherns von Nutzerpräferenzen auf Webseiten, für Statistiken und Analysen des Nutzerverhaltens sowie für gezielte Produktangebote und die Verknüpfung mit sozialen Netzwerken erteilen.