Akropolis Rallye Griechenland: Zwei ŠKODA FABIA Rally2 evo Teams kämpfen um den Sieg in der Kategorie WRC2

› Der 20-jährige Marco Bulacia aus Bolivien und sein argentinischer Beifahrer Marcelo Der Ohannesian führen nach zwei Tagen die Kategorie WRC2 bei der „Rallye der Götter“ an
› Ihr Toksport WRT-Teamkollege Andreas Mikkelsen (NOR), unterstützt vom neuen Beifahrer Elliott Edmondson (GBR), folgt mit nur 0,8 Sekunden Rückstand
› In der WRC3 sind die ŠKODA FABIA Rally2 evo Crews Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak (POL/POL) und Chris Ingram/Ross Whittock (GBR/GBR) auf Podiumskurs
› Sieben ŠKODA FABIA Rally2 evo in den Top 10 der Kategorie WRC3 beim neunten Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft

Mladá Boleslav, 11. September 2021 – Andreas Mikkelsen/Elliott Edmondson (NOR/GBR) und Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT kämpfen bei der Akropolis Rallye Griechenland (9.-12. September 2021) um den Sieg in der Kategorie WRC2. Vor der letzten Etappe des neunten Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) am Sonntag trennen die beiden ŠKODA FABIA Rally2 evo Crews nur 0.8 Sekunden. In der Kategorie WRC3 liegen die ŠKODA Privatteams Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak (POL/POL) und Chris Ingram/Ross Whittock (GBR/GBR) auf den Plätzen zwei und drei.

Die zweite Etappe der Akropolis Rallye Griechenland begann mit einer Attacke von Andreas Mikkelsen (ŠKODA FABIA Rally2 evo). Auf den legendären Wertungsprüfungen (WP) in den Bergen von Fthiótida, zwischen Lamia und Itea, wollten der Norweger und sein neuer Beifahrer Elliott Edmondson die Führung in der Kategorie WRC2 erobern. Tatsächlich überholte der WRC2-Tabellenführer die Toksport WRT-Teamkollegen Marco Bulacia/Marcelo Der Ohanessian schon in der ersten WP des Tages. Doch die am Freitag noch Führenden aus Südamerika ließen sich davon nicht beeindrucken. Der 20-jährige Bulacia verlor nie den Kontakt zum erfahrenen Mikkelsen. Der gab zu: „Ich habe versucht, schnell zu fahren, aber nicht über das Limit zu gehen. Marco fährt sehr gut. Ich möchte nicht mehr riskieren, denn ich muss auch an die Meisterschaft denken.“

Seine etwas vorsichtige Herangehensweise reichte nicht aus, um Bulacia in Schach zu halten. In der letzten Prüfung des Tages eroberte der Bolivianer die WRC2-Führung zurück – wenn auch nur mit minimalen 0,8 Sekunden Vorsprung. „Ich hatte ein sehr gutes Gefühl. Ich habe viel Spaß gehabt und wir haben attackiert“, kommentierte Bulacia. Nach der längsten Etappe der Rallye liegen Georg Linnamäe/James Morgan (EST/GBR) im ŠKODA FABIA Rally2 evo des Teams ALM Motorsport auf dem vierten Platz der Kategorie.

Auch in der Kategorie WRC3 war es der Tabellenführer, der das Tempo vorgab. Der Franzose Yohan Rossel verdrängte die am Freitag führenden Chris Ingram/Ross Whittock (ŠKODA FABIA Rally2 evo) von Platz eins. Die Rallye-Europameister des Jahres 2019 mussten sich am Ende der Samstagsetappe sogar mit dem dritten Platz in der WRC3 zufriedengeben: Auf der letzten Prüfung wurden sie noch von Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak aus Polen in einem weiteren ŠKODA FABIA Rally2 evo überholt. Die drei Erstplatzierten in der WRC3 trennen vor der Schlussetappe am Sonntag weniger als 35 Sekunden. Im Zwischenklassement werden sieben Teams im ŠKODA FABIA Rally2 evo in den Top 10 der Kategorie WRC3 geführt.

Die Akropolis Rallye Griechenland geht am Sonntag nach drei weiteren Wertungsprüfungen über zusammen 69,25 km zu Ende. Der Sieger wird um 13:38 Uhr auf dem Podium erwartet.

Zwischenstand Akropolis Rallye Griechenland nach Etappe 2 (WRC2)

1. Bulacia/Der Ohannesian (BOL/ARG), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 2:44:01,8 Std.
2. Mikkelsen/Edmondson (NOR/GBR), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +0,8 Sek.
3. Gryazin/Aleksandrov (RAF/RAF), Ford Fiesta Rally2, +3:14,5 Min.
4. Linnamäe/Morgan (EST/GB), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +4:25,9 Min.
5. Prokop/Michal (CZE/CZE), Ford Fiesta Rally2 Mk2, +6:56,9 Min.
6. Johnston/Kihurani (USA/USA), Citroën C3 Rally2, +7:16,1 Min.

Zwischenstand Akropolis Rallye Griechenland nach Etappe 2 (WRC3)

1. Rossel/Coria (FRA/FRA), Citroën C3 Rally2, +2:45:25,5 Std.
2. Kajetanowicz/Szczepaniak (POL/POL), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +19,1 Sek.
3. Ingram/Whittock (GBR/GBR), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +34,5 Sek.
4. Lindholm/Korhonen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +2:30,3 Min.
5. Kehagias/Tsaousoglou (GRC/GRC), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +9:24,4 Min.
6. Velanis/Velanis (GRC/GRC), ŠKODA FABIA Rally2 evo, +12:14.4 Sek.

Zahl des Tages: 0,8
Nach 223 Wettbewerbskilometern trennen die WRC2-Führenden Andreas Mikkelsen/Elliott Edmondson (NOR/GBR) und ihre Toksport WRT-Teamkollegen Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) ganze 0,8 Sekunden. Die beiden ŠKODA FABIA Rally2 evo Teams haben am Sonntag noch drei weitere Prüfungen, um die Siegfrage in der Kategorie WRC2 zu klären.

Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021

Rallye Monte Carlo 21. – 24. Januar
Arctic Rallye Finnland powered by CapitalBox 25. – 28. Februar
Rallye Kroatien 22. – 25. April
Vodafone Rallye Portugal 20. – 23. Mai
Rallye Italien Sardinien 3. – 6. Juni
Safari Rallye Kenia 24. – 27. Juni
Rallye Estland 15. – 18. Juli
Renties Rallye Ypern Belgien 13. – 15. August
EKO Akropolis Rallye Griechenland 9. – 12. September
Rallye Finnland 30. September – 3. Oktober
RallyRACC Rallye Spanien 14. – 17. Oktober