ŠKODA AUTO produziert 2018 mehr Fahrzeuge in der Tschechischen Republik als jemals zuvor

› Rekord: 886.100 produzierte ŠKODA-Fahrzeuge in der Tschechischen Republik
› ŠKODA AUTO trägt rund 5 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt und 9 Prozent zum Gesamtexport des Landes bei
› Modernisierung der ŠKODA AUTO Werke wird konsequent fortgesetzt
› Investition in die Zukunft: ŠKODA AUTO investiert zwei Milliarden Euro in Elektromobilität und neue Mobilitätsdienstleistungen
› Stiftungsfonds von über 30 Millionen Euro zur Stärkung der Region Mladá Boleslav

Mladá Boleslav, 24. Januar 2019 – ŠKODA AUTO hat im Jahr 2018 mehr Fahrzeuge in der Tschechischen Republik produziert als jemals zuvor in der 124-jährigen Geschichte des Unternehmens. Insgesamt liefen in den Werken Mladá Boleslav und Kvasiny 886.100 Fahrzeuge von den Bändern. Dieses Ergebnis entspricht einer Steigerung von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2017: 858.100 Fahrzeuge) und ist das Resultat einer konsequenten Modernisierung sowie Erweiterung der tschechischen Produktionsstandorte. Um die Zukunft des Automobilsektors in Tschechien langfristig zu sichern, investiert der Hersteller bis 2025 zwei Milliarden Euro in die Elektromobilität und neue Mobilitätsdienste. Mit Stiftungsfonds in Hohe von mehr als 30 Millionen Euro für Mladá Boleslav, fördert ŠKODA zudem langfristige Infrastrukturmaßnahmen, um die Attraktivität der Region zu steigern.

Michael Oeljeklaus, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, betont: „Die Automobilindustrie ist der mit Abstand wichtigste Wirtschaftssektor für die Tschechische Republik. Sie trägt neun Prozent zum Bruttoinlandsprodukt Tschechiens bei. Rund 25 Prozent aller tschechischen Exporte entfielen in 2018 auf die Automobilbranche. Wir sind stolz darauf, dass wir als Marke ŠKODA zu den wirtschaftlichen Säulen des Landes gehören und fast zwei Drittel aller in Tschechien produzierten Pkw im vergangenen Jahr an unseren Standorten vom Band liefen.“

Bohdan Wojnar, ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied für den Bereich Human Resources, ergänzt: „Der Produktionsrekord ist ein Verdienst der Fertigkeiten und Flexibilität unserer Mitarbeiter an unseren tschechischen Standorten. Sie leisten in den Werken Mladá Boleslav und Kvasiny sowie im Komponentenwerk Vrchlabí täglich herausragende Arbeit und ermöglichen so in Kombination mit einem ausgezeichneten Dialog mit unserem Sozialpartner den Erfolg unseres Unternehmens.“

Insgesamt verließen 2018 886.100 Fahrzeuge die tschechischen Werke des Automobilherstellers. Damit übertraf ŠKODA AUTO das starke Vorjahresergebnis um 3,3 Prozent (2017: 858.100 Fahrzeuge). In Mladá Boleslav produziert ŠKODA mit dem OCTAVIA den Bestseller der Marke. Im Jahr 2018 entstanden hier 258.000 Einheiten der Modellreihe. Neben dem Kompaktmodell laufen im Stammwerk die Modelle KAROQ, FABIA und RAPID vom Band. Den ŠKODA SUPERB sowie die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ fertigt der Automobilhersteller in Kvasiny. Im Mai 2018 erweiterte ŠKODA den Produktionsstandort in der Region Hradec Králové für 13,5 Millionen Euro um ein multifunktionales Kompetenzzentrum. Dieses Jahr läuft dort die Serienproduktion des ŠKODA SUPERB mit Plug-In-Hybridantrieb an.

skoda_vysledky_infograph_210x148_cz_07

In Vrchlabí, dem hochmodernen Komponentenwerk des Unternehmens, produzierte der Hersteller 2018 rund 538.760 Einheiten des modernen Automatikgetriebes DQ 200, das in zahlreichen Fahrzeugen des Volkswagen Konzern zum Einsatz kommt. Auch weitere Komponenten laufen in Mladá Boleslav vom Band. Neben 602.970 Getrieben des Typs MQ 200 und MQ/SQ 100 fertigten die Mitarbeiter am Stammsitz der Marke im vergangenen Jahr auch 584.880 Motoren.

Als einer der größten Arbeitgeber des Landes investiert ŠKODA AUTO an seinen Produktionsstandorten auch in regionale Infrastrukturmaßnahmen, um die Attraktivität der jeweiligen Regionen zu steigern. So hat der Automobilhersteller für Mladá Boleslav einen Stiftungsfonds gegründet und mit einem Startkapital von 30 Millionen Euro ausgestattet. Sie stehen für Maßnahmen zur Stärkung der Region Mladá Boleslav zur Verfügung. ŠKODA AUTO arbeitet dabei eng mit Partnern aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen.

ŠKODA AUTO startet 2019 in die Elektromobilität
Der tschechische Automobilhersteller hat die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt und im Rahmen der Strategie 2025 das größte Investitionsprogramm in der Geschichte von ŠKODA AUTO vorgestellt: Zwei Milliarden Euro fließen in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und neuen Mobilitätsdienstleistungen. Dieses Jahr starten die batterieelektrische Version des ŠKODA CITIGO sowie der ŠKODA SUPERB mit Plug-In-Hybridantrieb. 2020 folgt die Serienversion der batterieelektrischen Konzeptstudie ŠKODA VISION E.

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Pressemitteilungen Basierend auf den Tags: 2019, Kvasiny, Mladá Boleslav, Oeljeklaus, Produktion

Alles

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.