ŠKODA AUTO stellt 2019 Produktionsrekord in seinen tschechischen Werken auf

› Erstmals mehr als 900.000 Fahrzeuge in Tschechien produziert; 2,25 Prozent über Vorjahr
› Investitionen: ŠKODA AUTO modernisiert seine drei tschechischen Standorte konsequent nach Maßgabe der Industrie 4.0
› Strategie 2025: Automobilhersteller elektrifiziert Modellpalette und entwickelt neue Dienstleistungen
› Engagement in der Heimat: ŠKODA AUTO unterstützt die Entwicklung in den Regionen um die Produktionsstandorte

Mladá Boleslav, 24. Januar 2020 – ŠKODA AUTO hat im Jahr 2019 erstmals in seiner bisherigen Unternehmensgeschichte mehr als 900.000 Fahrzeuge an seinen tschechischen Standorten Mladá Boleslav und Kvasiny produziert. Mit insgesamt 910.000 Fahrzeugen liegt der tschechische Autohersteller um 2,25 Prozent über dem Vorjahr (2018: 890.000). Allein vom ŠKODA OCTAVIA, dem Bestseller der Marke, rollten 260.000 Einheiten vom Band. Im Jahr 2020, pünktlich zum 125-jährigen Gründungsjubiläum des Herstellers, startet ŠKODA in eine neue Ära: Am Standort Mladá Boleslav beginnt die Serienfertigung des ersten ŠKODA-Modells auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern. Insgesamt investiert ŠKODA AUTO bis 2025 zwei Milliarden Euro in den Ausbau alternativer Antriebstechnologien und neue Mobilitätsservices.

Im Stammwerk Mladá Boleslav fertigte ŠKODA AUTO im Jahr 2019 insgesamt rund 590.000 Fahrzeuge. Allein vom  OCTAVIA entstanden hier 260.000 Einheiten; Ende Oktober lief die Produktion der vierten Generation des Bestsellers an. Als weitere Baureihen rollten am Unternehmenssitz die Modellreihen FABIA, SCALA, KAMIQ und KAROQ vom Band. Darüber hinaus produzierte der tschechische Automobilhersteller in Mladá Boleslav auch 570.000 Motoren sowie 570.000 Getriebe der Typen MQ 200 und MQ 100. Außerdem stellte ŠKODA hier  4.000 Batterien und mehr als 2.312.000 Achsen her. In der neuen Lackiererei, die im August 2019 ihren Betrieb aufgenommen hat, erhalten zudem bis zu 168.000 Karosserien pro Jahr ihren Farbauftrag – damit beträgt die Lackierkapazität am Stammsitz insgesamt 812.000 Einheiten pro Jahr. ŠKODA AUTO hat 219,6 Millionen Euro in den Neubau investiert und mehr als 650 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Anlage gehört zu den modernsten und umweltfreundlichsten ihrer Art in Europa.

Das Werk Kvasiny hat in den vergangenen Jahren die größte Modernisierung und Erweiterung seiner über 85-jährigen Geschichte erlebt. Aktuell produziert ŠKODA am Standort sein großes SUV KODIAQ, das Kompakt-SUV KAROQ und das Flaggschiff SUPERB, einschließlich der Modellvariante SUPERB iV mit Plug-in-Hybridantrieb. Das erste elektrifizierte Serienmodell der Unternehmensgeschichte wird auf derselben Fertigungsstraße gefertigt wie die SUPERB-Varianten mit reinen Verbrennungsmotoren, in die notwendigen Anpassungen der Produktionsabläufe investierte der Automobilhersteller insgesamt rund 12 Millionen Euro. Die Fertigung lief im September 2019 an.

Der dritte ŠKODA-Standort in der Tschechischen Republik befindet sich in Vrchlabí. Das Werk feierte vergangenes Jahr das 155-jährige Jubiläum seiner Eröffnung im Jahr 1864, zu ŠKODA AUTO gehört das Werk seit 1946. Der Hersteller fertigte hier zunächst Automobile, im Jahr 2012 baute der Hersteller die Anlage im Rahmen einer tiefgreifenden Standorttransformation vom Fahrzeug- zum hochmodernen Komponentenwerk um. 2019 haben rund 1.000 Mitarbeiter hier insgesamt rund 556.000 automatische Direktschaltgetriebe des Typs DQ 200 gebaut, die sowohl in Modellen von ŠKODA als auch in Fahrzeugen anderer Marken des Volkswagen Konzerns zum Einsatz kommen.

ŠKODA AUTO gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern in Tschechien
ŠKODA ist weltweit auf über 100 Märkten aktiv, der größte Einzelmarkt des Automobilherstellers ist China. In seinem Heimatland Tschechien zählt ŠKODA AUTO zu den größten Arbeitgebern und steht mit seinen Produkten für etwa 9 Prozent der der gesamten Exporte des Landes. Bereits seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in den Ausbau der Infrastruktur in den Regionen um die Produktionsstandorte und unterstützt Projekte um die Lebensqualität dort nachhaltig zu steigern. Dabei arbeitet ŠKODA AUTO eng mit Partnern aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen. Für Mladá Boleslav hat der Hersteller in 2018 einen Stiftungsfonds gegründet und mit einem Startkapital von 30 Millionen Euro ausgestattet. Das Geld aus dem Fonds fließt zum Beispiel in eine neue Ausstattung für das örtliche Krankenhaus oder das beliebte Bikesharing-Angebot Rekola.

ŠKODA AUTO Produktion in 2019
Fahrzeuge 910.000
Motoren 570.000
Achsen 2.312.000
Karosserien 168.000
Batterien 4000
Getriebe 1.126.000
DQ 200 556.000
MQ 200, MQ 100 570.000

Weitere Informationen

Bilder

Tags

COOKIE EINSTELLUNGEN

Speichern der Benutzereinstellungen auf der Domain
Statistiken und Analyse des Nutzerverhaltens
Produktmarketing und Verknüpfung mit sozialen Netzwerken
Einstellungen speichern

Diese Webseiten verwenden Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten mithilfe von Cookies sowie zu Ihren Rechten finden Sie im Abschnitt Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten mittels Cookies und weiterer Webtechnologien. Die Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten können Sie auch zum Zweck des Speicherns von Nutzerpräferenzen auf Webseiten, für Statistiken und Analysen des Nutzerverhaltens sowie für gezielte Produktangebote und die Verknüpfung mit sozialen Netzwerken erteilen.