ŠKODA: Die stärkste europäische Marke in Israel

› Rund 20.000 Auslieferungen in den ersten elf Monaten 2018; Marktanteil liegt bei 8,0 Prozent
› RAPID und SUPERB waren 2017 Israels beliebteste Fahrzeuge in ihrem Segment
› ŠKODA ist seit Anfang der 1990er Jahre fest in Israel etabliert

Mladá Boleslav/Tel Aviv, 6. Dezember 2018 – ŠKODA ist der stärkste europäische Automobilhersteller in Israel. Mit rund 20.000 Auslieferungen von Januar bis November 2018 ist die tschechische Marke über den Importeur Champion Motors erfolgreich auf dem israelischen Markt vertreten. In den vergangenen zehn Jahren hat die Marke ihre Auslieferungen an Kunden nahezu vervierfacht, der Marktanteil kletterte auf 8,0 Prozent. 

1991 exportierte ŠKODA mit FAVORIT und FORMAN die ersten Modelle der tschechischen Traditionsmarke nach Israel. Bis heute hat ŠKODA mehr als 200.000 Fahrzeuge dorthin ausgeliefert. Von Januar bis Ende November 2018 gingen rund 20.000 Fahrzeuge an israelische Kunden. Seit 2011 hat sich der Marktanteil von 4,1 Prozent auf 8,0 Prozent nahezu verdoppelt. Der Hersteller ist damit Nummer 4 im israelischen Fahrzeugmarkt. Die beliebtesten Fahrzeuge in ihren jeweiligen Segmenten waren 2017 die ŠKODA Modelle RAPID und SUPERB. Der OCTAVIA sicherte sich mit Platz zwei im Kompaktsegment ebenfalls eine Top-Position. Der ŠKODA KODIAQ wurde in Israel dieses Jahr außerdem zum Auto des Jahres in der Kategorie „Große SUV“ gewählt. Im Hinblick auf Motor-/Getriebe-Kombinationen bevorzugen israelische Kunden Benzinaggregate mit Automatikgetriebe. Bis ein produziertes Fahrzeug Israel erreicht, dauert es rund einen Monat. Die Fahrzeuge werden per Schiff aus dem slowenischen Hafen Koper ins israelische Ashdod transportiert.

Das Flottengeschäft macht rund 50 Prozent des Gesamtabsatzes von ŠKODA AUTO in Israel aus. Neben zahlreichen Bankhäusern, Großhandels- und Telekommunikationsunternehmen vertrauen auch israelische Ministerien sowie weitere staatliche Behörden auf ŠKODA Fahrzeuge. Allein 2016 lieferte Importeur Champion Motors insgesamt rund 850 Fahrzeuge an Regierungsinstitutionen aus: mehr als 700 ŠKODA OCTAVIA sind bei verschiedenen Ministerien im Einsatz, mehr als 100 ŠKODA SUPERB wurden für leitende Funktionäre aus Polizei sowie diversen Ministerien in Dienst gestellt. Hinzu kamen fast 40 weitere ŠKODA SUPERB für Minister, Oberste Richter sowie Ministerialdirektoren. Zudem weisen die Landesorganisationen namhafter Global Player einen großen Fuhrpark mit Modellen der Marke auf.

Im Finanzsektor orderten die drei größten israelischen Flottenkunden insgesamt 1.200 Fahrzeuge von ŠKODA – das entspricht mehr als 40 Prozent des gesamten Dienstwagenaufkommens dieser drei Unternehmen. Darüber hinaus ist ŠKODA AUTO auch als Flottenpartner im israelischen Hightech-Sektor fest etabliert.

ŠKODA AUTO DigiLab ist mit Joint Venture im IT-Hotspot Israel vertreten
Das ŠKODA AUTO DigiLab und der israelische ŠKODA Importeur Champion Motors gründeten in 2017 ein Joint Venture in Tel Aviv. Ziel der Partnerschaft ist der ständige Austausch mit regionalen Akteuren der IT-Szene sowie Unternehmen und Hochschulen. Aktuell zählt Israel mehr als 6.000 Start-ups, rund 300 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von multinationalen Unternehmen sowie hunderte Hightech-Unternehmen. Die Automobilindustrie in Israel ist ein wesentlicher Nutzer und Treiber dieser dynamischen Entwicklung. Mehr als 500 Start-ups und Forschungsgruppen in Israel befassen sich aktuell mit Automotive-Projekten – sechs Mal so viele wie noch im Jahr 2013.

stahnout_GER

share_GER

Tomáš Kotera
Leiter Unternehmenskommunikation
T +420 326 8 11 773
tomas.kotera@skoda-auto.cz

Zdeněk Štěpánek
Pressesprecher Vertrieb, Finanzen und Business
T +420 326 8 11771
zdenek.stepanek3@skoda-auto.cz

Diese Webseite verwendet Cookies.

Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.