Rallye Monte Carlo: Andreas Mikkelsen fährt im ŠKODA FABIA Rally2 evo an die WRC2-Spitze

› Mikkelsen und Beifahrer Ola Fløene halten nach erster Etappe sogar Gesamtrang sieben
› Perfekter Start in die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 für die norwegischen Neuzugänge im von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT
› Teamkollegen Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian beenden den Freitag als Vierte in der Kategorie WRC2
› Überraschender Wetterumschwung sorgt für extrem schwierige Straßenverhältnisse

Gap, 22. Januar 2021 – Ständig wechselnde Streckenbedingungen in den französischen Alpen konnten Andreas Mikkelsen (NOR) und Beifahrer Ola Fløene (NOR) nicht daran hindern, während der ersten Etappe der Rallye Monte Carlo (21.-24. Januar 2021) die Kategorie WRC2 zu dominieren. Die erfahrenen Norweger im ŠKODA FABIA Rally2 evo des von ŠKODA Motorsport unterstützten Teams Toksport WRT führen beim Saisonauftakt der FIA Rallye-Weltmeisterschaft die WRC2 mit fast 50 Sekunden Vorsprung an. Nach sieben von 14 geplanten Wertungsprüfungen liegen ihre Teamkollegen Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) auf der vierten Position in der Kategorie.

Mikkelsen/Fløene, die bereits nach den beiden Auftaktprüfungen am Donnerstag in der Umgebung des Wintersportortes Gap die WRC2 anführten, dominierten die Kategorie auch am Freitag. Extrem schwierige Straßenverhältnisse mit meist nassem Asphalt, etwas Schneematsch und vereinzelten Eisplacken machten die Reifenwahl knifflig. Doch die beiden Norweger im ŠKODA FABIA Rally2 evo zeigten sich unbeeindruckt und waren auf fünf der sieben Prüfungen von Donnerstag und Freitag schnellstes WRC2-Team. Die Neuzugänge im von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT kamen mit 47,1 Sekunden Vorsprung vor der Ford-Mannschaft Adrien Fourmaux/Renaud Jamoul (FRA/BEL) zurück in den Servicepark in Gap. Das französische Duo Eric Camilli/François-Xavier Buresi (Citroën C3 Rally2) folgt mit weiteren eineinhalb Minuten Sekunden Rückstand.

„Ich genieße diese Rallye wirklich. Unser Vorsprung ist jetzt ziemlich gut. Das gibt mir ein gutes Gefühl, denn ehrlich gesagt, bin ich noch nicht am Limit“, fasste Mikkelsen seinen Tag zusammen und lobte die weiterentwickelte 2021er Generation des ŠKODA FABIA Rally2 evo. „Das Auto ist vor allem bei diesen wechselhaften Bedingungen fantastisch.“

Der Lob des ehemaligen Werksfahrers ging auch seine „Safety Crew“, die jede Wertungsprüfung (WP) kurz vor dem Start noch einmal abfährt und kontrolliert. Auf diese Weise erhalten die Beifahrer wertvolle Informationen über geänderte Straßenverhältnisse im Vergleich zu Montag, Dienstag und Mittwoch, als der Streckenaufschrieb, das sogenannte Gebetbuch, erstellt wurde. Das war bereits am Freitag hilfreich, denn die steigenden Temperaturen hatten den Schnee und das Eis der Besichtigungsphase weitgehend in auf der Straße stehendes Wasser und Schneematsch verwandelt. „Unsere Sicherheitscrew macht einen tollen Job“, bekräftigte Mikkelsen. Sein Tempo war so hoch, dass er oft einige Fahrer der viel stärkeren WRC1-Autos hinter sich ließ. Mikkelsen/Fløene beendeten die erste Etappe auf dem beeindruckenden siebten Gesamtrang.

Der 20-jährige Marco Bulacia aus Bolivien, zum ersten Mal für das Team Toksport WRT am Start, zeigte eine steile Lernkurve und lieferte eine fehlerfreie Fahrt ab. Beinahe. „In WP6 hatten wir einen Reifenschaden“, erklärte er den Zeitverlust von drei Minuten in der vorletzten Wertungsprüfung des Tages. Nichtsdestotrotz brachten Bulacia und Beifahrer Marcelo Der Ohannesian aus Argentinien den zweiten ŠKODA FABIA Rally2 evo von Toksport an vierter Position in der WRC2 zum abendlichen Service.

Unter den nach der ersten Etappe verbleibenden 30 Teilnehmern in Rally2-Autos stellen ŠKODA Crews die Mehrheit. Mikkelsen/Fløene führen auch diese Gruppe an, zwölf weitere ŠKODA FABIA Rally2 evo tauchen im Zwischenergebnis auf.

Die Rallye Monte Carlo wird am Samstag mit drei Wertungsprüfungen über 57,1 km fortgesetzt. Die Teilnehmer verlassen dabei Gap, die Basis der Veranstaltung seit Montag, und machen sich auf den Weg in Richtung Süden zum Mittelmeer. Der Parc Fermé am Ende der zweiten Etappe steht am Yachthafen von Monaco.

Zwischenstand Rallye Monte-Carlo nach Etappe 1 (WRC2)

1.     Mikkelsen/Fløene (NOR/NOR), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 1:37.48,3 Std.
2.     Fourmaux/Jamoul (FRA/BEL), Ford Fiesta Rally2, + 47,1 Sek.
3.     Camilli/Buresi (FRA/FRA), Citroën C3 Rally2, + 2.11,6 Min.
4.     Bulacia/Der Ohannesian (BOL/ARG), ŠKODA FABIA Rally2 evo, + 7.17,1 Min.
5.     Johnston/Kihurani (USA/USA), Citroën C3 Rally2, + 8.57,8 Min.
6.     Brazzoli/Barone (ITA/ITA), ŠKODA FABIA Rally2 evo, + 32.11,4 Min.

Zahl des Tages: 6                                        
In der sechsten Wertungsprüfung erzielten die WRC2-Spitzenreiter Andreas Mikkelsen und Beifahrer Ola Fløene im ŠKODA FABIA Rally2 evo die sechstschnellste Zeit in der Gesamtwertung.

 

Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021

Monte Carlo 21. – 24. Januar
Lappland (Finnland) 25. – 28. Februar
Kroatien 22. – 25. April
Portugal 20. – 23. Mai
Italien Sardinien 3. – 6. Juni
Safari Kenia 24. – 27. Juni
Estland 15. – 18. Juli
Finnland 29. Juli – 1. August
Ypern (Belgien) 13. – 15. August                        
Chile 9. – 12. September
Spanien 14. – 17. Oktober
Japan 11. – 14. November

Weitere Informationen

Bilder

Tags

Pressemitteilungen Basierend auf den Tags: 2021, FABIA, Mikkelsen, Rally Monte Carlo, Rally2 evo, WRC 2

Alles