APRC: ŠKODA will auch in Australien glänzen

APRC: ŠKODA will auch in Australien glänzen

› Rallye Queensland ist der zweite Stopp der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC)
› Fabian Kreim/Frank Christian und Gaurav Gill/Glenn Macneall vertreten das Team ŠKODA MRF
› Michal Hrabánek: „Rallye-Talent Fabian Kreim soll weitere wertvolle Erfahrungen auf Schotter sammeln“

Mladá Boleslav, 14. Juni 2016 – In „Down under“ nach ganz oben: ŠKODA will auch beim zweiten Stopp der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) glänzen. Bei der Rallye Queensland in Australien gehen am Samstag und Sonntag die Duos Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) sowie Gaurav Gill/Glenn Macneall (IND/AUS) für das Team ŠKODA MRF ins Rennen. Beim ersten APRC-Lauf im Jahr 2016 in Neuseeland hatten die Piloten Gill und Kreim in ihren ŠKODA FABIA R5 für einen umjubelten Doppelsieg der Marke aus Tschechien gesorgt.

„Wir wollen an unseren starken Saisonauftakt anknüpfen“, sagt ŠKODA Motorsport-Direktor Michal Hrabánek und fügt hinzu: „Bei der traditionsreichsten Rallye in Australien werden die Trauben aber wieder sehr hoch hängen. Unser Rallye-Talent Fabian Kreim entwickelt sich stetig weiter und soll weitere wertvolle Erfahrungen auf Schotter sammeln.“ Der 23 Jahre alte Kreim, der erst seit 2013 Rallyes fährt, hatte bei seiner APRC-Premiere in Neuseeland einen starken Auftritt hingelegt. Vor dem Finaltag lag er sogar in Führung und beendete die Rallye am Ende auf Platz zwei.

„Bei meiner ersten großen Schotter-Rallye habe ich sehr viel gelernt, darauf will ich in Australien aufbauen“, sagt Kreim. „Ich möchte erneut aufs Podest und meinem Teamkollegen Gaurav Gill einen heißen Fight liefern.“ Die Form stimmt: Nach seinem erfolgreichen APRC-Debüt hatte der Youngster einen souveränen Triumph bei der Rallye Sachsen in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) gefeiert. In der Gesamtwertung des stark besetzten nationalen Championats liegt er damit derzeit genauso auf Rang zwei wie in der APRC. Ziel ist der Titelgewinn in zumindest einer Meisterschaft. In der Markenwertung der APRC liegt ŠKODA nach dem ersten Rennen mit 39 Punkten in Führung vor Subaru (28).

Kreim hat in der Fahrer-Gesamtwertung nach der ersten APRC-Station 31 Punkte auf dem Konto. Er liegt damit sieben Zähler hinter dem elf Jahre älteren Spitzenreiter Gill. Der möchte seine Führung bei der Rallye in Australien natürlich weiter ausbauen und hat den großen Vorteil, dass er den Großteil der 240 Wertungskilometer in 16 Prüfungen aus den vergangenen Jahren kennt. Gill hat die APRC-Wertung der Rallye Queensland auf schnellen Pisten durch Waldgebiete im Hinterland der Sunshine Coast 2010 sogar schon einmal gewonnen. 2016 stehen insgesamt 42 Teams auf der Startliste der Rallye Queensland, die neben der APRC auch zur australischen Rallye-Meisterschaft gehört. ŠKODA hat zuletzt vier Mal in Serie die Titel in der Marken-, Fahrer- und Beifahrerwertung der APRC gewonnen.

„Natürlich ist wie beim Saisonauftakt Platz eins unser Ziel“, so Gill. „Ich kenne die Strecken gut, aber Fabian Kreim lernt sehr schnell. Es wird bestimmt wieder ein spannendes Duell mit meinem neuen Teamkollegen. Hoffentlich können wir am Ende wieder alle gemeinsam in der ŠKODA Familie feiern.“ Beim Saisonauftakt hatte ŠKODA parallel zum Triumph in Neuseeland knapp 18.000 Kilometer entfernt auch einen Doppelsieg bei der Rallye Šumava Klatovy in der Tschechischen Rallye-Meisterschaft (MČR) gefeiert. Ein ähnliches Kunststück ist auch dieses Mal möglich: Am selben Wochenende wie die Rallye Queensland in Australien geht in der ŠKODA Markenheimat Tschechien die Rallye Hustopeče in der MČR über die Bühne.

FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC)

Veranstaltung/ Datum
Rallye Whangarei – Neuseeland; 29.04.–01.05.2016
Rallye Queensland – Australien; 18.06.–19.06.2016
Rallye China – China; 06.08.–07.08.2016
Rallye Hokkaido – Japan; 24.09.–25.09.2016
Rallye Malaysia – Malaysia; 29.10.–30.10.2016
Rallye Indien – Indien; 10.12.–11.12.2016

Wussten Sie, dass …

… ŠKODA zuletzt vier Mal in Serie die APRC-Wertung bei der Rallye Queensland in Australien für sich entscheiden konnte? 2012 triumphierte der Australier Chris Atkinson erstmals im FABIA SUPER 2000, der auch in den Folgejahren nicht zu schlagen war. 2013 gewann der Finne Esapekka Lappi, 2014 fuhr Jan Kopecký (CZ) auf Platz eins und im Vorjahr triumphierte der Schwede Pontus Tidemand. Damit haben alle drei aktuellen Werkspiloten von ŠKODA Motorsport in Australien triumphiert.

… ŠKODA nach den Erfolgen bei der Traditionsrallye in Australien jeweils auch den Titel in der APRC holte? 2012 wurde Chris Atkinson Champion, 2013 krönte sich Gaurav Gill zum Rallye-König des Asien-Pazifik-Raums. 2014 folgte ihm Jan Kopecký auf dem Thron, ehe sich 2015 Pontus Tidemand den prestigeträchtigen Titel sicherte.

… die Wurzeln der Rallye Queensland bis ins Jahr 1968 zurückreichen? Damals wurde der Vorgänger zum ersten Mal ausgetragen. Der Lauf gehörte seitdem auch zur australischen Rallye-Meisterschaft und ist damit der traditionsreichste Bestandteil des Championats.

… die Rallye Queensland in Australien 2009 zum ersten Mal zur FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) zählte?

… die Rallye Queensland ursprünglich im direkten Umfeld von Brisbane ausgetragen wurde? Seit 1997 wird sie im Hinterland der Sunshine Coast ausgetragen, gut 150 Kilometer nördlich der Millionenstadt. Der Servicepark befindet sich in Imbil.

… die Rallye das einzige internationale Motorsport-Event im australischen Bundesstaat Queensland ist? Das Ereignis hat in diesem Jahr mit Rallycorp einen neuen Promoter.

… Australien mit einer Fläche von rund 7,7 Millionen Quadratkilometern das sechstgrößte Land der Erde ist? Allein die Küste hat eine Länge von 35.876 Kilometern. Das „Great Barrier Reef“ vor der Küste vor Queensland ist 2.300 Kilometer lang und die größte von Lebewesen geschaffene Struktur auf der Erde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Cookies und weitere Informationen zu Ihren Rechten finden Sie in den Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und anderen Web-Technologien. Hier können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke zustimmen.